ACHTUNG! Mit einer CORS-Spule kann man die Fundrate verdoppeln!
Logo Zur Startseite Neueste Beiträge

  • Information
Mit eines der zugriffsstärksten Schatzsucherforen im deutschsprachigen Internet. Mehr als 3 Millionen Seitenaufrufe im Monat.
Jetzt kostenlos anmelden!

Wie viel Kraft? Gibt es zu stark?

Tipps & Tricks zum Bergen von Metallobjekten aus Flüssen und Seen mittels einem Magneten.

Beitragvon KOPAL1 » Di 26. Apr 2016, 18:26

Möchte mich mal mit dem Magnetfischen probieren :D
An sich ist das Prinzip ja recht einfach. Nur eine Kleinigkeit:
Welche Kraft wäre für einen Magnet zum Magnetfischen ideal? Man will ja nicht den Magnet verlieren wenn etwas zu schweres unter wasser ist. Welches Gewicht kann man mit einem guten Ruck wieder lösen?
Wie viel Reichweite hat ein 7,5 cm Durchmesser 160 KG Magnet?
KOPAL1 Offline

Benutzeravatar
Mitglied (Rang 2 von 7)
 
Beiträge: 46
Registriert: Di 5. Jan 2016, 15:17
Wohnort: Nürnberg
Metallsonde: Bounty Hunter 1100 + Garrett Pro Pointer AT + 160 Kg Neodym-Magnet

Information


Beitragvon ErstmaleinBaum » Do 28. Apr 2016, 12:53

Zu viel gibt´s nicht :mrgreen:

Aus eigener Erfahrung: Wenn dir ein 160kg Magnet an einer Spundwand festhängt, dann machst du da nichts mehr mit ziehen, auch zu zweit nicht.
Den Spaß hatten wir schon 2 mal, da hilft nur gegentreten/schlagen, erst wenn der Magnet nicht mehr voll aufliegt kann man da was machen...

siehe auch:
https://www.youtube.com/watch?v=qKQKB30s5YU

Die Reichweite hält sich in Grenzen, je nach Stärke des Magnet und je nach Objekt, ca. eine Hand breit beim 160er.
Wir haben selbst auf 300kg aufgerüstet, aber auch da gibt es Objekte die wir nicht aus dem Wasser bekommen, weil etwas z.B. im Schlamm steckt ode rman nur eine kleine Kontaktfläche hat etc.
Bild
ErstmaleinBaum Offline


Mitglied (Rang 2 von 7)
 
Beiträge: 32
Registriert: Di 5. Jan 2016, 11:34
Metallsonde: Neodym Magnete 1x300kg 1x160kg 6x32kg

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon Philstrau » So 6. Mai 2018, 11:14

Hehe, das ist eine gute Frage. War auch immer der Meinung, dass unsere Magneten zu wenig Zugkraft haben. beim Einholen haftete er an einem Bauteil der Brücke und man hat ihn schier nicht mehr lösen können. Das war ein Schock :-) :ironie
Philstrau Offline


Einsteiger (Rang 1 von 7)
 
Beiträge: 4
Registriert: Sa 24. Jan 2015, 15:56

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon Zulu » Mi 9. Mai 2018, 01:38

eigentlich je stärker desto besser aber wenn du dann einen hast z.B. 500kg dann wird es schwer ihn wieder vom objekt herunterzubekommen :mrgreen:
Français non par le sang reçu mais par le sang versé.
Zulu Offline

Benutzeravatar
Spezialist (Rang 6 von 7)
 
Beiträge: 649
Registriert: Fr 13. Jan 2017, 02:41
Metallsonde: Garett ACE 250

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!



  • Information

Ausrüstung - Robuste Grabehacke


Robuste handliche Spitzhacke für Schatzsucher & Sondengänger. Der Stiel der Hacke kann herausgeschoben werden. Hierdurch verringert sich das Packmaß und er passt selbst in kleine Rucksäcke.

Mit der Grabehacke können Fundstücke schnell und trotzdem schonend geborgen werden. Der Detektor muß während des Ausgrabevorgangs nicht abgelegt werden, denn die Gewichtsverteilung der kleinen Spitzhacke ermöglicht ein zügiges einhändiges Ausgraben des Fundstücks.

Gewicht: ca. 1000 Gramm
Länge des Stiels: 40cm

Praxistipp: Im Baumarkt gibt es Werkzeughalter mit denen Dachdecker ihren Dachdeckerhammer am Gürtel befestigen. Diese kann man man hervorragend benutzen um die Grabehacke am Gürtel zu befestigen.




Zurück zu Magnetangeln

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron