Weltklasse! EuroTek (LTE) für europäische Suchbedingungen optimiert!
Logo Zur Startseite Neueste Beiträge

  • Information
Die besten Metalldetektoren im Vergleich (Stand 2023)
>>> Detektorcheck.de - Vergleichsportal für Metalldetektoren <<<

Druckempfindliche Spitze Garrett vs. Minelab Pinpointer

Alles zum Thema Pinpointer und Ortungshilfen. Testberichte, Produktempfehlungen und vieles mehr.

Beitragvon Wallenstein » Sa 23. Feb 2013, 22:53

Hallo zusammen,

ich habe aufgrund einer Kundenreklamation gerade mal den Garrett-Pinpointer mit dem Minelab Profind 25 verglichen. Der Minelab ist deutlich unempfindlicher gegen Druck an der Spitze. Wer auf Laufruhe besonderen Wert legt, sollte aus meiner Sicht ggf. eher den Minelab wählen.

Bild

Vergleichstabelle: http://www.pinpointer-shop.de/shop.pl?s ... chstabelle
Jens Diefenbach
Wallenstein Offline

Benutzeravatar
Experte (höchster Rang)
 
Beiträge: 4087
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 00:23
Wohnort: Rheinland-Pfalz
Metallsonde: Teknetics T2 V9 und EuroTek PRO

Information

Quest Xpointer (Werbeeinblendung)


Der Xpointer ist eine leistungsfähige Punktortungssonde, um auch kleinste Metallobjekte im Aushub oder im Grabungsloch schnell und zielsicher zu lokalisieren. Der Pinpointer kalibriert sich nach dem Einschalten von selbst und ist daher sofort betriebsbereit. Mit Annäherung an das Metallobjekt nimmt der Ortungston bzw. die Vibration zu, so dass man an das Objekt herangeführt wird.

Leistungsdaten:
-Staubfest und spritzwassergeschützt
-O-Ring Abdichtung im Batteriefach
-Länge 23 cm, Gewicht ca. 200 Gramm
-360 Grad Rundumortung
-Ton und/oder Vibration schaltbar
-Empfindlichkeitseinstellung mit 4 Stufen
-Wiederfindefunktion, Alarmton nach ca. 3 Minuten Nichtbenutzung
-Beleuchtung der Fundstelle mittels LED
-Blinken der LED bei schwacher Batterie
-Läuft mit einer preiswerten 9V Blockbatterie aus dem Aldi

Der Detektix Xpointer wird mit einem Holster, einem Spiralsicherungskabel zum Schutz gegen Verlust und 4 auswechselbaren Schutzkappen für die Pinpointerspitze ausgeliefert.




Beitragvon Ebinger1 » Sa 23. Feb 2013, 23:38

Die Druckempfindlichkeit des Garrett ProPointer hat mich in den ersten Tagen ein wenig verwirrt.

Aber nach ein paar Tests kam ich sehr schnell mit dem Teil klar.

Was mich bisher vom Wechsel ab hielt: Der Garrett ist so stabil das ich mit einem Geländewagen (MT-Profil) auf Grasnarbe mit Schotterunterbau drüber fahren konnte und das Teil nur einen Kratzer ab bekam. Er funktioniert weiterhin tadellos.
*

Aktion Archäologie
Verband zur Erforschung, Dokumentation und Erhaltung des geschichtlichen Erbes
Ebinger1 Offline

Benutzeravatar
Experte (höchster Rang)
 
Beiträge: 8281
Registriert: Sa 7. Jan 2012, 00:24

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon Wallenstein » Mo 28. Okt 2013, 23:15

Könnt ihr mit dem Garrett richtig in der Erde stochern? Manche Kunden (Hobbyeinsteiger) beklagen sich, dass er bei festerem Erdkontakt ein Signal abgibt. Aber das ist bei meinem Ebinger PP auch so.
Jens Diefenbach
Wallenstein Offline

Benutzeravatar
Experte (höchster Rang)
 
Beiträge: 4087
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 00:23
Wohnort: Rheinland-Pfalz
Metallsonde: Teknetics T2 V9 und EuroTek PRO

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon michaelb » Mo 28. Okt 2013, 23:42

wenn ich feste stocher, gibt mein propointer ein signal. ohne festes stochern geht es aber auch gut, die lage des objektes zu bestimmen. der minelab ist interessant, weil er eine etwas höhere reichweite hat, die empfindlichkeit aber runter geregelt werden kann, (kann beim propointer mit dem von Ebinger1 beschriebenen trick aber auch), und nur 30 € mehr kostet. der garrett ist bei mir aber erst 2 monate alt und kann alles was ich benötige. wenn ich den mal verliere, oder er kaputt geht, denke ich über einen minelab nach. bis dahin genügt der garrett völlig.
Augen auf beim Suchen

Grüsse
Michael
michaelb Offline

Benutzeravatar
Profisucher (Rang 5 von 7)
 
Beiträge: 395
Registriert: Mi 2. Okt 2013, 15:06
Wohnort: NRW, Moers, Krs.Wesel
Metallsonde: Garrett AT pro XP Deus

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon Ebinger1 » Di 29. Okt 2013, 01:08

Ja, meine ProPointer geben auch ein Fehlsignal bei Druck auf die Spitze.

Das scheint wohl durch die damit verbundene Verdichtung des Erdreichs und die dadurch bedingte geringfügige Veränderung des Magnetfeldes ausgelöst zu werden... :?: :?: :?:
Kann das evtl. ein Fachmann mal für Dumme wie mich erklären?
*

Aktion Archäologie
Verband zur Erforschung, Dokumentation und Erhaltung des geschichtlichen Erbes
Ebinger1 Offline

Benutzeravatar
Experte (höchster Rang)
 
Beiträge: 8281
Registriert: Sa 7. Jan 2012, 00:24

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon Guybrush » Di 29. Okt 2013, 01:25

Ebinger1 hat geschrieben:Ja, meine ProPointer geben auch ein Fehlsignal bei Druck auf die Spitze.

Das scheint wohl durch die damit verbundene Verdichtung des Erdreichs und die dadurch bedingte geringfügige Veränderung des Magnetfeldes ausgelöst zu werden... :?: :?: :?:
Kann das evtl. ein Fachmann mal für Dumme wie mich erklären?

Grins :thumbup :thumbup :thumbup
Mann sagt nicht um sonst ein Metalldetektor ist wie eine freu der eine mag kein nebel der andere kein regen oder Stromleitungen den nur für die Äcker der andere mag kein Basalt und dieser Pointer mag halt kein druck auf die Spitze "wer mag das schon!?"
Gruß Guybrush

TEKNETICS Detektoren sind die Ferraris unter den Detektoren
Guybrush Offline

Benutzeravatar
Spezialist (Rang 6 von 7)
 
Beiträge: 757
Registriert: Sa 25. Feb 2012, 01:25

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon Hr.Kaleu » Di 29. Okt 2013, 06:49

Probleme mit einer druckempfindlichen Spitze hatte ich beim Garrett Propointer eigentlich nie, mit dem 25er Minelab auch nicht ! Aber ich nehme mal an das sich der Kunststoffstab vom Propointer materialbdingt möglicherweise beim festeren herumstochern minimal verformt und an der Wicklung im Inneren an der Spitze des PP anstößt und dadurch diese Fehlsignale produziert.

Aber wenn ihr damit zu kämpfen habt würde ich es mal mit einem PinPointer Stabschutz versuchen, oder als zweite Variante den PP zerlegen und die Spitze innen mit Silikon ausspritzen.
Hr.Kaleu Offline

Benutzeravatar
Experte (höchster Rang)
 
Beiträge: 3331
Registriert: Mo 25. Jun 2012, 15:59

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon Dalmat » Di 29. Okt 2013, 22:25

Ich find das der Garrett PP absolut Top ist,er ist teuer,klein,hoch empfindlich und ohne sowas währe das ganze ein Alptraum mit ganz vielen beschädigten oder kaputten Funden,fehl Signale sind denke ich daher ab einer gewissen Druck stärke normal,die Sonde macht das ja auch wenn Mann irgendwo hängen bleibt.


Gruß Dalmat
Egal wie traurig Du bist,auf der Spule blinkt immer ein Licht für Dich.Ausser die Spule ist leer,dann nicht.
Dalmat Offline

Benutzeravatar
Experte (höchster Rang)
 
Beiträge: 1757
Registriert: So 1. Apr 2012, 23:40
Metallsonde: XPGMP+XPDEUS+Garrett PP+Tripdigger

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon ticket » So 10. Nov 2013, 16:27

Hi, ich schließe mich dem an
,, habe es nicht bereut mir einen garett pp zugelegt zu haben.
Sg Ticket
ticket Offline


 

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon denno » Mo 11. Nov 2013, 14:23

Mit meinem Garrett PP habe ich beim Stochern keinerlei Probleme, wo nichts liegt gibt es auch kein Signal, egal wie stark ich in den Boden reindrücke! Eine Sache allerdings verwundert mich und zwar das WENN er ein Signal gibt das es für mein Empfinden auch schon mal tiefer gelegen hat als nur 3-4cm.... Ich habe schon Sachen aus 5-6cm Tiefe geholt die der Garrett signalisiert hat (schwaches Signal aber immerhin). Ich finde ihn äußerst robust und äußerst zuverlässig. Keine Fehlsignale wie gesagt.
denno Offline


 

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Nächste


  • Information

Ausrüstung - Robuste Grabehacke


Robuste handliche Spitzhacke für Schatzsucher & Sondengänger. Der Stiel der Hacke kann herausgeschoben werden. Hierdurch verringert sich das Packmaß und er passt selbst in kleine Rucksäcke.

Mit der Grabehacke können Fundstücke schnell und trotzdem schonend geborgen werden. Der Detektor muß während des Ausgrabevorgangs nicht abgelegt werden, denn die Gewichtsverteilung der kleinen Spitzhacke ermöglicht ein zügiges einhändiges Ausgraben des Fundstücks.

Gewicht: ca. 1000 Gramm
Länge des Stiels: 40cm

Praxistipp: Im Baumarkt gibt es Werkzeughalter mit denen Dachdecker ihren Dachdeckerhammer am Gürtel befestigen. Diese kann man man hervorragend benutzen um die Grabehacke am Gürtel zu befestigen.




Zurück zu Pinpointer

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste