ACHTUNG! Mit einer CORS-Spule kann man die Fundrate verdoppeln!
Logo Zur Startseite Neueste Beiträge

  • Information
Sie müssen 25 Beiträge geschrieben haben um den vollen Zugang zu allen Forenbereichen zu erhalten.
Außerdem reduzieren sich dann die Werbeeinblendungen.
Viel Freude und Erfolg hier im Forum!

Fundreinigung

Bodenfunde und Münzen fachgerecht reinigen und konservieren.

Moderator: DHS

Beitragvon Iltis » Sa 7. Jul 2018, 13:40

Hallo zusammen,

ich würde gerne von euch wissen, wie ihr eure sehr rostigen Funde reinigt (zb mein Hufeisen).
Ich habe natürlich kein Elektrolysebad am Start und auch kein Ladegerät oder der gleichen...bin mitten im Umzug und im Oktober ziehe ich nochmals um ;-) also ist alles irgendwo in Kartons....

Wie kann ich dieses Teil reinigen? Ich habe Bürste, Wasser, Kukidenttabletten....und viel Zeit...

Vielen Dank für eure Tips!!!

LG der Markus


http://www.directupload.net/file/d/5136 ... pe_jpg.htm
Iltis Offline

Benutzeravatar
Einsteiger (Rang 1 von 7)
 
Beiträge: 17
Registriert: Fr 29. Jun 2018, 17:57

Information

Neues Forum, jetzt bitte beitreten!

Beitragvon G.Buchner » Sa 7. Jul 2018, 20:58

Ich mache es vielfach ziemlich einfach. Ich lade einige Bekannte/Freunde ein, werfe den Smoker an und genieße ein paar Würstchen. In die Restglut lege ich die Eisenteile die ich entrosten will. Bei ca. 800 Grad (Rotglut) notfalls Holzkohle nachschütten. Wenn es weniger ist ist es auch nicht schlimm. Dann die Teile ins Wasser werfen. Nach dem x-ten Bier die Teile herausholen. Jedem eine Drahtbürste in die Hand drücken und bürsten lassen. (Immer so viel Freunde einladen wie viel Teile vorhanden sind) Die Teile auf dem Rost trocknen (einbrennen) nachdem sie mit Leinöl bestrichen wurden.,
G.Buchner Offline

Benutzeravatar
Experte (höchster Rang)
 
Beiträge: 1934
Registriert: Di 5. Aug 2014, 14:40
Wohnort: Deutschland

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon Camino » So 8. Jul 2018, 07:17

G.Buchner hat geschrieben:Ich mache es vielfach ziemlich einfach. Ich lade einige Bekannte/Freunde ein, werfe den Smoker an und genieße ein paar Würstchen. In die Restglut lege ich die Eisenteile die ich entrosten will. Bei ca. 800 Grad (Rotglut) notfalls Holzkohle nachschütten. Wenn es weniger ist ist es auch nicht schlimm. Dann die Teile ins Wasser werfen. Nach dem x-ten Bier die Teile herausholen. Jedem eine Drahtbürste in die Hand drücken und bürsten lassen. (Immer so viel Freunde einladen wie viel Teile vorhanden sind) Die Teile auf dem Rost trocknen (einbrennen) nachdem sie mit Leinöl bestrichen wurden.,

Na ja denk deine Freunde werden nicht oft zum Grillen kommen ausser du hast genügend Bier am Start :D
Camino Offline


Erfahrener Sucher (Rang 4 von 7)
 
Beiträge: 185
Registriert: Do 28. Sep 2017, 19:56
Metallsonde: XP ADX 150 Pro Macro Racer2

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon G.Buchner » So 8. Jul 2018, 09:10

:jump: :winken:
G.Buchner Offline

Benutzeravatar
Experte (höchster Rang)
 
Beiträge: 1934
Registriert: Di 5. Aug 2014, 14:40
Wohnort: Deutschland

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon Iltis » So 8. Jul 2018, 12:35

klingt nach einer entspannenden Methode :-)

Danke

LG
Markus
Iltis Offline

Benutzeravatar
Einsteiger (Rang 1 von 7)
 
Beiträge: 17
Registriert: Fr 29. Jun 2018, 17:57

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon metallisteinkation » Mo 9. Jul 2018, 23:09

Dabei muss ich weinen. Macht man das manchmal wirklich mit noch mehr Feuer?
metallisteinkation Offline


Aktives Mitglied (Rang 3 von 7)
 
Beiträge: 95
Registriert: Mo 9. Jul 2018, 21:56
Metallsonde: ein kleines Modell aber OHO mit Tornado

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon G.Buchner » Di 10. Jul 2018, 09:31

Ja, bei Rotglut, ca 800 Grad.
Eine einfache Methode auch um Cloride auszutreiben.
G.Buchner Offline

Benutzeravatar
Experte (höchster Rang)
 
Beiträge: 1934
Registriert: Di 5. Aug 2014, 14:40
Wohnort: Deutschland

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!



  • Information

Ausrüstung - Robuste Grabehacke


Robuste handliche Spitzhacke für Schatzsucher & Sondengänger. Der Stiel der Hacke kann herausgeschoben werden. Hierdurch verringert sich das Packmaß und er passt selbst in kleine Rucksäcke.

Mit der Grabehacke können Fundstücke schnell und trotzdem schonend geborgen werden. Der Detektor muß während des Ausgrabevorgangs nicht abgelegt werden, denn die Gewichtsverteilung der kleinen Spitzhacke ermöglicht ein zügiges einhändiges Ausgraben des Fundstücks.

Gewicht: ca. 1000 Gramm
Länge des Stiels: 40cm

Praxistipp: Im Baumarkt gibt es Werkzeughalter mit denen Dachdecker ihren Dachdeckerhammer am Gürtel befestigen. Diese kann man man hervorragend benutzen um die Grabehacke am Gürtel zu befestigen.




Zurück zu Restaurierung & Konservierung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast