ACHTUNG! Mit einer CORS-Spule kann man die Fundrate verdoppeln!
Logo Zur Startseite Neueste Beiträge

  • Information
Mit eines der zugriffsstärksten Schatzsucherforen im deutschsprachigen Internet. Mehr als 3 Millionen Seitenaufrufe im Monat.
Jetzt kostenlos anmelden!

Brauche nun mal Klartext

Wissenswertes für eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Archäologie, sowie Heimat- und Geschichtsvereinen. Beantragen einer Suchgenehmigung.

Beitragvon Mephistino » Di 23. Jan 2018, 19:26

naja, in SH darfst du ja auch dein eigenes Grundstück, sobald es als Wald gilt, nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr betreten...
"Die Grundsäulen der Demokratie sind die Gleichheit vor dem Gesetz, die Freiheit der Meinungsäusserung und die Einsicht, von beidem keinen Gebrauch zu machen." (Samuel L. Clemens)
Mephistino Offline

Benutzeravatar
Mitglied (Rang 2 von 7)
 
Beiträge: 43
Registriert: So 26. Nov 2017, 01:24
Wohnort: Berlin

Information

Beitragvon Sucher » Mi 12. Sep 2018, 10:54

Hallo.Möchte mich als Schleswig-Holsteiner mal kurz zu Worte melden-Also-eine Strandsuchgenhmigung gibts problemlos.Die bezieht sich
dann nicht nur auf die Strände an Nord-und Ostsee,sondern auch auf die Binnengewässer.Heist im Klartext:Flüsse,Teiche und Tümpel.Aber nur im Uferbereich.Im Hinterland wäre es wieder gesondert genehmigungspflichtig.Parks,öffentliche Wege und Sandkisten geht problemlos.Tip:Am Besten günstige Zeiten auswählen,wo wenig oder besser gar kein Betrieb ist.
Wald geht gar nicht.Fälli unter das Landesforstgesetz.Und wenn ein Bauer nach der Ernte sein ok gibt,dann geht das auch,Es sei denn,ein Archäologe kommt auf seinem Fahrrad daher und beruft sich auf die Gesetzeslage usw.
Schöne Grüsse Rüdiger
Sucher Offline


Einsteiger (Rang 1 von 7)
 
Beiträge: 1
Registriert: Do 10. Mai 2018, 23:51
Metallsonde: DMax Pro

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon Zulu » Do 13. Sep 2018, 22:51

Sucher hat geschrieben:Hallo.Möchte mich als Schleswig-Holsteiner mal kurz zu Worte melden-Also-eine Strandsuchgenhmigung gibts problemlos.Die bezieht sich
dann nicht nur auf die Strände an Nord-und Ostsee,sondern auch auf die Binnengewässer.Heist im Klartext:Flüsse,Teiche und Tümpel.Aber nur im Uferbereich.Im Hinterland wäre es wieder gesondert genehmigungspflichtig.Parks,öffentliche Wege und Sandkisten geht problemlos.Tip:Am Besten günstige Zeiten auswählen,wo wenig oder besser gar kein Betrieb ist.
Wald geht gar nicht.Fälli unter das Landesforstgesetz.Und wenn ein Bauer nach der Ernte sein ok gibt,dann geht das auch,Es sei denn,ein Archäologe kommt auf seinem Fahrrad daher und beruft sich auf die Gesetzeslage usw.
Schöne Grüsse Rüdiger

Gut zu wissen danke :thumbup
Français non par le sang reçu mais par le sang versé.
Zulu Offline

Benutzeravatar
Spezialist (Rang 6 von 7)
 
Beiträge: 643
Registriert: Fr 13. Jan 2017, 02:41
Metallsonde: Garett ACE 250

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon Zulu » Do 13. Sep 2018, 22:51

Mephistino hat geschrieben:naja, in SH darfst du ja auch dein eigenes Grundstück, sobald es als Wald gilt, nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr betreten...

Ohje :?: :mrgreen: :mrgreen:
Français non par le sang reçu mais par le sang versé.
Zulu Offline

Benutzeravatar
Spezialist (Rang 6 von 7)
 
Beiträge: 643
Registriert: Fr 13. Jan 2017, 02:41
Metallsonde: Garett ACE 250

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Vorherige


  • Information

Ausrüstung - Metalldetektor EuroTek PRO (LTE)


Eurotek PRO (LTE), das Euro steht für Europa, daher ein europäisches und kein an amerikanischen Münzen ausgerichtetes Leitwertsystem, Tiefenanzeige in Zentimeter anstatt in amerikanischen Inch. Besonders störfest gegenüber den Mobilfunknetzen, insbesondere gegenüber LTE!

Der Eurotek PRO (LTE) ist ein qualitativ hochwertiger Metalldetektor zu einem fast unschlagbar günstigen Preis. Die Metallsonde verfügt über eine für diese Preisklasse gute Tiefenleistung sowie ausgefeilte Technik zur Erkennung des im Boden befindlichen Objekts. Der schnelle Prozessor ermöglicht eine hohe Signalverarbeitungsgeschwindigkeit und Signaltrennung bei niedrigem Stromverbrauch.

Leistungsdaten:
- Empfindlichkeit und Diskriminator regelbar
- Erkennen des im Boden befindlichen Metalls mit Hilfe von 100 Leitwertnummern im Display
- Die Tiefe eines Objekts wird im Display angezeigt
- 3 Töne zur akustischen Metallunterscheidung
- Ein "Overload" Alarm Ton warnt von großen Metallen in der Nähe der Spule
- Unerwünschte Metalle (z.B. Nägel, Alufolie) kann man im Disc Mode ausblenden
- Moderner Mikroprozessor zur schnellen Signalverarbeitung
- Pinpointmodus zur exakten Lokalisierung der Lage des Objekts im Boden
- Stabiler Handgriff und 3-teiliges verstellbares Gestänge, Gewicht ca. 1,1 Kg
- 20cm Rundspule ermöglicht eine hohe Kleinteileempfindlichkeit bei guter Suchtiefe
- Wasserdichte Spule für die Suche am Strand oder Badesee
- Frequenz 7,8 kHz, dadurch annähernd gleich hohe Empfindlichkeit auf Gold und Silber
- Kopfhöreranschluß (Lautsprecher wird dann automatisch abgeschaltet)
- Batteriezustandsanzeige im Display ständig zu sehen
- Läuft mit den preiswerten 9V Blockbatterien aus dem Discounter (Betriebszeit ca. 20 bis 25 Stunden)

Die bevorzugten Einstellungen lassen sich speichern und sind dann direkt nach dem Einschalten wieder da!




Zurück zu Gesetzeslage und Zusammenarbeit mit der Archäologie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste