ACHTUNG! Mit einer CORS-Spule kann man die Fundrate verdoppeln!
Logo Zur Startseite Neueste Beiträge

  • Information
Die besten Metalldetektoren im Vergleich (Stand 2020)
>>> Detektorcheck.de - Vergleichsportal für Metalldetektoren <<<

Beantragung Nachforschungsgenehmigung

Beitragvon Paus-online » Do 15. Okt 2020, 12:07

Einen schönen guten Tag!

Da ich mich schon längere Zeiut mit dem Thema befasse, hat sich meine Frau entschlossen, mir einen Metalldetektor zu schenken.

Nun ist es ja nicht unproblematisch, so ein Ding legal zu benutzen. Daher habe ich versucht, unerfahren wie ich bin und nach Studium des Tutorials bei YouTube, eine Nachforschungsgenehmigung zu erhalten. Auf einen entsprechenden Antrag habe ich dann von der Außenstelle Mainz der Landesarchäologie Rheinland-Pfalz eine Ablehnung bekommen. Herauslesen kann ich dort, dass ich vermtlich mit dem Landkreis Bad Kreuznach bzw. den Verbandsgemeinden Rüdesheim und Nahe-Glan einen etwas zu großen Suchbezirk gewählt habe.

Jedenfalls ist auf meine Antwort auf die Ablehnung keine Reaktion mehr erfolgt.

Hat jemand Erfahrung damit, wie man sowas am besten beantragt? Oder gibt es in der Umgebung jemanden, mit dem man sich vorab etwas austauschen könnte.

Danke im Voraus und viele Grüße,
Markus
Paus-online Offline


Einsteiger (Rang 1 von 7)
 
Beiträge: 1
Registriert: Do 15. Okt 2020, 11:53

Information

Beitragvon kürassier » Do 22. Okt 2020, 05:37

Noch mal beantragen mit dem Wunsch ein NFG Gebiet in der Nähe des Wohngebietes zu bekommen. Ich glaube ohne triftigen Grund können sie es nicht ablehnen. Nur aus triftigem Grund wie ( schon mal als Sondler ohne Genehmigung bei der Behörde Registriert). Auf jeden Fall dranbleiben. Auch wenn es nicht das Wunschgebiet gibt (was wahrscheinlich ist), wichtig ist überhaupt eine zu bekommen und sich kennenzulernen. Dann hast du bessere Chancen Event. doch noch zu den anderen in dem Gebiet dazuzukommen.
kürassier Offline


Mitglied (Rang 2 von 7)
 
Beiträge: 39
Registriert: Di 22. Nov 2016, 06:37
Metallsonde: Deus

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!



  • Information

Ausrüstung - Robuste Grabehacke


Robuste handliche Spitzhacke für Schatzsucher & Sondengänger. Der Stiel der Hacke kann herausgeschoben werden. Hierdurch verringert sich das Packmaß und er passt selbst in kleine Rucksäcke.

Mit der Grabehacke können Fundstücke schnell und trotzdem schonend geborgen werden. Der Detektor muß während des Ausgrabevorgangs nicht abgelegt werden, denn die Gewichtsverteilung der kleinen Spitzhacke ermöglicht ein zügiges einhändiges Ausgraben des Fundstücks.

Gewicht: ca. 1000 Gramm
Länge des Stiels: 40cm

Praxistipp: Im Baumarkt gibt es Werkzeughalter mit denen Dachdecker ihren Dachdeckerhammer am Gürtel befestigen. Diese kann man man hervorragend benutzen um die Grabehacke am Gürtel zu befestigen.




Zurück zu Sondengänger in Rheinland-Pfalz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast