ACHTUNG! Mit einer CORS-Spule kann man die Fundrate verdoppeln!
Logo Zur Startseite Neueste Beiträge

  • Information
Sie müssen 25 Beiträge geschrieben haben um den vollen Zugang zu allen Forenbereichen zu erhalten.
Außerdem reduzieren sich dann die Werbeeinblendungen.
Viel Freude und Erfolg hier im Forum!

Fundstellen lokalisieren mit Google Earth

Fundstellenrecherche, Luftbildauswertung etc.

Beitragvon Tiberius_XX » Fr 8. Jun 2018, 07:14

Hans_Marder hat geschrieben:Sag das nicht, Wuestungen etc pp findest Du hier. Muss man sich bischen reinfuchsen um das zu bedienen
https://www.leo-bw.de

:thanks

Super Seite. Danke für den Link aber wie weißt du wo auf den Karten die Wüstung liegt? Auf den meisten Karten sind leider nur die Feldernamen und keine alte Mühle oder so angegeben.

Salve
Tiberius_XX Offline


Mitglied (Rang 2 von 7)
 
Beiträge: 38
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 07:15
Metallsonde: Teknetics EuroTek PRO

Information

Neues Forum, jetzt bitte beitreten!

Beitragvon Hans_Marder » Fr 8. Jun 2018, 09:40

Ich hab einmal damit rumgespielt und da wurden die Wuestungen irgendwann angezeigt, hatte auch relativ schnell die richtige Karte. Wenn ich mehr Zeit habe schau ichs mir noch mal an. Eventuell hat ja jemand anderes hier Erfahrung damit und teilt sie.
Viel Glueck :-)
Hans_Marder Offline


Profisucher (Rang 5 von 7)
 
Beiträge: 472
Registriert: So 6. Aug 2017, 01:33
Wohnort: Taunus
Metallsonde: Minelab X Terra 305

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon Tiberius_XX » Fr 8. Jun 2018, 13:46

Leider finde ich keine genauen Angaben zu z.b. alten Mühlen oder Wüstungen. Die Orte die auf den Karten verzeichnet sind, existieren heute noch als Wirtschaften oder Siedlungen
oder habe ich etwas übersehen?
Wo genau hast du rumgespielt? :D
Tiberius_XX Offline


Mitglied (Rang 2 von 7)
 
Beiträge: 38
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 07:15
Metallsonde: Teknetics EuroTek PRO

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon Nokin » Sa 9. Jun 2018, 08:25

Ich hab da auch mal eine Frge zu Google Earth.
Bin auch noch Anfänger und versuche auch über google earth Stellen zu suchen.
Die Rumsey Collection hab ich schon. Lege mir die Alte Karte über die Neue und suche mir hier alte Wege.

Wenn ich bspw. einen alten Hauptweg sehe, der im Vergleich etwas weiter (ca.30-60m) von der heutigen Hauptstraße abweicht und demnach jetzt im Wald liegen würde, kann ich mich da auf die Genauigkeit vom Vergleich alte Karte zu aktueller Karte verlassen oder ist der Vergleich nicht 1:1?

Im Anhang ein Beispiel wie ich das meine :-)

EDIT: Ich war heute an dem besagten Weg...vorgefunden habe ich einen Kopfsteinpflaster weg. Sah nicht so aus als wäre der in den letzten 30-50 Jahren da gebaut worden. Ich würde jetzt also sagen, dass es da durchaus Abweichungen gibt und die alte mit der neuen Karte nicht 1:1 passt.

Ich würde trotzdem gerne eure Meinungen dazu hören, denn ich bin wie gesagt noch unerfahren was das ganze angeht.
Hinweis: Bilder und Dateianhänge können nur die registrierten Mitglieder dieses Forums ansehen. Bitte jetzt anmelden!
Nokin Offline


Einsteiger (Rang 1 von 7)
 
Beiträge: 6
Registriert: Di 5. Jun 2018, 06:46

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon Hans_Marder » Sa 9. Jun 2018, 14:56

Je aelter die Karten um so ungenauer werden sie.
Hans_Marder Offline


Profisucher (Rang 5 von 7)
 
Beiträge: 472
Registriert: So 6. Aug 2017, 01:33
Wohnort: Taunus
Metallsonde: Minelab X Terra 305

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Vorherige


  • Information

Ausrüstung - Robuste Grabehacke


Robuste handliche Spitzhacke für Schatzsucher & Sondengänger. Der Stiel der Hacke kann herausgeschoben werden. Hierdurch verringert sich das Packmaß und er passt selbst in kleine Rucksäcke.

Mit der Grabehacke können Fundstücke schnell und trotzdem schonend geborgen werden. Der Detektor muß während des Ausgrabevorgangs nicht abgelegt werden, denn die Gewichtsverteilung der kleinen Spitzhacke ermöglicht ein zügiges einhändiges Ausgraben des Fundstücks.

Gewicht: ca. 1000 Gramm
Länge des Stiels: 40cm

Praxistipp: Im Baumarkt gibt es Werkzeughalter mit denen Dachdecker ihren Dachdeckerhammer am Gürtel befestigen. Diese kann man man hervorragend benutzen um die Grabehacke am Gürtel zu befestigen.




Zurück zu Fundstellenrecherche

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste