ACHTUNG! Mit einer CORS-Spule kann man die Fundrate verdoppeln!
Logo Zur Startseite Neueste Beiträge

  • Information
Mit eines der zugriffsstärksten Schatzsucherforen im deutschsprachigen Internet. Mehr als 3 Millionen Seitenaufrufe im Monat.
Jetzt kostenlos anmelden!

Heute im Keltenwald..

Fundstellenrecherche, Luftbildauswertung etc.

Beitragvon Hans_Marder » Do 10. Mai 2018, 23:18

bin ich auf seltsame Formationen im Boden gestossen. In der Gegend wurde schon zu keltischen Zeiten Eisenerz abgebaut, verhuettet und geschmiedet und zum Schutz der Anlagen gab es wohl eine Verteidigungsanlage auf einem nahen Berg an dem eine Altstrasse vorbei fuehrt. Links von den Strukturen sind die Minenloecher, rechts davon die Rinnoefen bzw Schmieden. Eventuell handelt es sich also um die Wohnanlagen der dort arbeitenden Leute?

Die Strukturen bestehen aus 3 Senkrechten Kanaelen ca 5 - 6 m tief und ca 5 - 6m breit. Am oberen Ende gibt es einen Waagerechten Kanal. So entstanden 2 "Inseln" in der Mitte der rechten Insel gibt es eine lange Vertiefung die so aussieht als ob jemand eine waagerechten Flaeche im leicht abschuessigen Gelaende schaffen wollte. Rechts davon (vergass dies in der Zeichnung) befindet sich eine gleiche Flaeche. Auf der Insel ganz links hingegen sind kreisrunde Vertiefungen, von 3m - ca 6m im Durchmesser, Tiefe 2 - ca 4 m. Habe nur grossflaechig suchen koennen und nichts altes gefunden. Die Fotos die ich machte bringen leider nicht viel.
Links oberhalb dieser Strukturen befindet sich ein kleiner Ringwall, ca 10 - 12m im Durchmesser und 5 - 6m tief bzw hoch.

Was meint Ihr dazu? Der Boden in den Kanaelen ist auch recht feucht, eventuell eine Drainage fuer irgendwas?

P.S. die Oefen hielt ich erst fuer aufgemachte Huegelgraeber. Da die 3 Ringe aber so dicht beieinander lagen habe ich mal nachgeforscht und siehe da, bei den 3 Ringen ist der mittlere ist der Hochofen, in einem der seitlichen Ringe laeuft die Schlacke ab in dem anderen Ring steht der Schmied und schmiedet :-) seltsamerweise fand ich innerhalb dieser Anlagen, insg. 3 nicht einen Kruemel Metall oder Schlacke. Hat jemand eine Idee was die damals wohl mit der Schlacke gemacht haben?

b-linien.jpg


b-linien-legende.jpg
Hinweis: Bilder und Dateianhänge können nur die registrierten Mitglieder dieses Forums ansehen. Bitte jetzt anmelden!
Hans_Marder Offline


Profisucher (Rang 5 von 7)
 
Beiträge: 467
Registriert: So 6. Aug 2017, 01:33
Wohnort: Taunus
Metallsonde: Minelab X Terra 305

Information

Neues Forum, jetzt bitte beitreten!

  • Information

Ausrüstung - Robuste Grabehacke


Robuste handliche Spitzhacke für Schatzsucher & Sondengänger. Der Stiel der Hacke kann herausgeschoben werden. Hierdurch verringert sich das Packmaß und er passt selbst in kleine Rucksäcke.

Mit der Grabehacke können Fundstücke schnell und trotzdem schonend geborgen werden. Der Detektor muß während des Ausgrabevorgangs nicht abgelegt werden, denn die Gewichtsverteilung der kleinen Spitzhacke ermöglicht ein zügiges einhändiges Ausgraben des Fundstücks.

Gewicht: ca. 1000 Gramm
Länge des Stiels: 40cm

Praxistipp: Im Baumarkt gibt es Werkzeughalter mit denen Dachdecker ihren Dachdeckerhammer am Gürtel befestigen. Diese kann man man hervorragend benutzen um die Grabehacke am Gürtel zu befestigen.




Zurück zu Fundstellenrecherche

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste