ACHTUNG! Mit einer CORS-Spule kann man die Fundrate verdoppeln!
Logo Zur Startseite Neueste Beiträge

  • Information
Mit eines der zugriffsstärksten Schatzsucherforen im deutschsprachigen Internet. Mehr als 3 Millionen Seitenaufrufe im Monat.
Jetzt kostenlos anmelden!

Silbermünzen reinigen

Bodenfunde und Münzen fachgerecht reinigen und konservieren.

Moderator: DHS

Beitragvon G.Buchner » Di 19. Dez 2017, 11:36

Da brauchst du nicht zu mir zu kommen, hast du doch alles selber im Küchenschrank! (Mehl) :jump: :winken:
G.Buchner Offline

Benutzeravatar
Experte (höchster Rang)
 
Beiträge: 1952
Registriert: Di 5. Aug 2014, 14:40
Wohnort: Deutschland

Information

Beitragvon Sondel-Oink » Di 19. Dez 2017, 13:40

Digitangel hat geschrieben:Ein kleines Ja als Antwort auf die Frage nach Elektrolyse hätte genügt... :ironie

Er meint damit , Silberchlorid ist ein schwerlösliches Salz. Wenn man jedoch Ammoniak zugibt, scheint es sich leicht aufzulösen . Das nutzt man in der qualitativen Analyse zur Bestimmung der Chlorid-Ionen aus. :o

Bei dieser Reaktion bildet sich der lösliche Di-Ammin-Silber-Komplex. :gruebel:

Wir sehen, dass es sich hier nicht um Auflösung des Niederschlags im physikalischen Sinne handelt, sondern um eine echte chemische Zersetzung. :o


Was ist der Grund für die Zersetzung? :cool
Zur Erklärung des Phänomens muss man die Reaktion in zwei Schritte unterteilen. Zunächst gibt es das Dissoziationsgleichgewicht des schwerlöslichen Salzes im Wasser.

In Gegenwart des Ammoniaks schließt sich das Bildungsgleichgewicht des Di-Ammin-Silber-Komplexes an.

Die Silber-Ionen des Löslichkeitsgleichgewichts werden somit durch Komplexbildung entzogen. Das Salz zersetzt sich folglich.

Man kann diese Zersetzung von Silberchlorid in Ammoniaklösungen mit dem Schmelzen von Eis beim Streuen mit Salz vergleichen (Winterdienst). Auf dem Eis befindet sich luftdruckbedingt stets ein feiner Wasserfilm. Dieser wird ständig mit Hilfe des von außen hinzu kommenden Salzes abgelöst. Der Wasserfilm bildet sich kontinuierlich nach. Das hat zur Folge, dass das Eis schließlich ganz schmilzt und zu einer konzentrierten Natriumchloridlösung wird. :thumbup
Sondel-Oink Offline


Aktives Mitglied (Rang 3 von 7)
 
Beiträge: 68
Registriert: Mi 29. Nov 2017, 14:47

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon G.Buchner » Do 21. Dez 2017, 18:05

Eine Formel hättest du mit kopieren können. :shock: :winken: :ironie
G.Buchner Offline

Benutzeravatar
Experte (höchster Rang)
 
Beiträge: 1952
Registriert: Di 5. Aug 2014, 14:40
Wohnort: Deutschland

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon Eukratides » Do 21. Dez 2017, 20:02

Digitangel hat geschrieben:Schau dir mal das verlinkte Video an. Er zeigt eine gute und schonende Methode Silbermünzen zu reinigen:
https://www.youtube.com/watch?v=DVCwVeh_DsQ&t=1s


Das ist schon sehr gut, schonend und effektiv. Kann den Hans auch nur empfehlen :thumbup
Eukratides Offline

Benutzeravatar
Einsteiger (Rang 1 von 7)
 
Beiträge: 12
Registriert: Fr 8. Dez 2017, 08:38
Metallsonde: XPDeus EurotekPro

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon Sondel-Oink » Do 21. Dez 2017, 23:03

G.Buchner hat geschrieben:Eine Formel hättest du mit kopieren können. :shock: :winken: :ironie


:cry: War leider keine dabei . :cry:
Werde mich aber bemühen , beim nächsten mal , eine bessere seite zu finden . :jump:


:ironie
Sondel-Oink Offline


Aktives Mitglied (Rang 3 von 7)
 
Beiträge: 68
Registriert: Mi 29. Nov 2017, 14:47

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon Sondel-Oink » Do 21. Dez 2017, 23:15

Eukratides hat geschrieben:
Digitangel hat geschrieben:Schau dir mal das verlinkte Video an. Er zeigt eine gute und schonende Methode Silbermünzen zu reinigen:
https://www.youtube.com/watch?v=DVCwVeh_DsQ&t=1s


Das ist schon sehr gut, schonend und effektiv. Kann den Hans auch nur empfehlen :thumbup


:thumbdown Ich kann einfach nicht verstehen , warum ein deutscher das für engländer übersetzt , wenn hier im land genug gleichgesinnte sind , die das auch gerne wissen wollen , aber keine ahnung von der englischen sprache haben . :thumbdown
Sondel-Oink Offline


Aktives Mitglied (Rang 3 von 7)
 
Beiträge: 68
Registriert: Mi 29. Nov 2017, 14:47

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon Ilox » Fr 22. Dez 2017, 09:57

G.Buchner hat geschrieben:Steffen, der Wirkstoff bei deinen Brausetabletten ist Zironensäure.
Lieber reine Zitronensäure verwenden. (375g, 3,80 €, Heitmann). E330.
Vergesst aber nicht Eisennägel mit einzuhängen. Wenn ihr ein gutes Ergebnis haben wollt. :winken:

Guten Morgen G.Buchner,
funktioniert diese Vorgehensweise auch bei Alu und Kupfer, oder brauch ich dafür wieder eine andere Mischung? :gruebel:
Klasse Vortrag. :thumbup
Gruß aus Offenbach
Ilox Offline


Aktives Mitglied (Rang 3 von 7)
 
Beiträge: 61
Registriert: Di 19. Dez 2017, 18:04
Metallsonde: teknetics Delta 4000 pro

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon Ilox » Fr 22. Dez 2017, 10:06

Sondel-Oink hat geschrieben:
Digitangel hat geschrieben:Ein kleines Ja als Antwort auf die Frage nach Elektrolyse hätte genügt... :ironie

Er meint damit , Silberchlorid ist ein schwerlösliches Salz. Wenn man jedoch Ammoniak zugibt, scheint es sich leicht aufzulösen . Das nutzt man in der qualitativen Analyse zur Bestimmung der Chlorid-Ionen aus. :o

Bei dieser Reaktion bildet sich der lösliche Di-Ammin-Silber-Komplex. :gruebel:

Wir sehen, dass es sich hier nicht um Auflösung des Niederschlags im physikalischen Sinne handelt, sondern um eine echte chemische Zersetzung. :o


Was ist der Grund für die Zersetzung? :cool
Zur Erklärung des Phänomens muss man die Reaktion in zwei Schritte unterteilen. Zunächst gibt es das Dissoziationsgleichgewicht des schwerlöslichen Salzes im Wasser.

In Gegenwart des Ammoniaks schließt sich das Bildungsgleichgewicht des Di-Ammin-Silber-Komplexes an.

Die Silber-Ionen des Löslichkeitsgleichgewichts werden somit durch Komplexbildung entzogen. Das Salz zersetzt sich folglich.

Man kann diese Zersetzung von Silberchlorid in Ammoniaklösungen mit dem Schmelzen von Eis beim Streuen mit Salz vergleichen (Winterdienst). Auf dem Eis befindet sich luftdruckbedingt stets ein feiner Wasserfilm. Dieser wird ständig mit Hilfe des von außen hinzu kommenden Salzes abgelöst. Der Wasserfilm bildet sich kontinuierlich nach. Das hat zur Folge, dass das Eis schließlich ganz schmilzt und zu einer konzentrierten Natriumchloridlösung wird. :thumbup

Na das läuft ja hier. :thumbup :thanks
Ilox Offline


Aktives Mitglied (Rang 3 von 7)
 
Beiträge: 61
Registriert: Di 19. Dez 2017, 18:04
Metallsonde: teknetics Delta 4000 pro

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon G.Buchner » Fr 22. Dez 2017, 10:48

Ilox hat geschrieben:
G.Buchner hat geschrieben:Steffen, der Wirkstoff bei deinen Brausetabletten ist Zironensäure.
Lieber reine Zitronensäure verwenden. (375g, 3,80 €, Heitmann). E330.
Vergesst aber nicht Eisennägel mit einzuhängen. Wenn ihr ein gutes Ergebnis haben wollt. :winken:

Guten Morgen G.Buchner,
funktioniert diese Vorgehensweise auch bei Alu und Kupfer, oder brauch ich dafür wieder eine andere Mischung? :gruebel:
Klasse Vortrag. :thumbup
Gruß aus Offenbach


Für jedes Metall und deren Legierungen braucht man entsprechende Arbeitsvorschriften um die Korrosionsprodukte zu entfernen. Besonders vorsichtig bei Aluminium und deren Legierungen, da es sich in den meisten Säuren und in Alkalilaugen löst. Wasser wirkt im ph-Bereich unter 4 und über 8,5 korrosiv.
Die Reinigung von Aluminiumgegenständen erfolgt mit Wasser unter Tensidzusatz. Eine Mechanische Verletzung der Oxidschicht vermeiden.
Kupfer und Kupferverbindungen:
Hier gibt es sehr vielseitige Möglichkeiten und die entsprechende Rezepte.
Hier nur im Überblick; (Es wird alles nie pur genommen)
Citronensäure,
Ameisensäure,
Weinsäure,
Oxalsäure,
Phosphorsäure,
Schwefelsäure,
Natronlauge,
Komplexon III,
Terpentinöl,
Calgon,
Ultraschallreinigung, usw.
G.Buchner Offline

Benutzeravatar
Experte (höchster Rang)
 
Beiträge: 1952
Registriert: Di 5. Aug 2014, 14:40
Wohnort: Deutschland

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Vorherige


  • Information

Ausrüstung - Metalldetektor EuroTek PRO (LTE)


Eurotek PRO (LTE), das Euro steht für Europa, daher ein europäisches und kein an amerikanischen Münzen ausgerichtetes Leitwertsystem, Tiefenanzeige in Zentimeter anstatt in amerikanischen Inch. Besonders störfest gegenüber den Mobilfunknetzen, insbesondere gegenüber LTE!

Der Eurotek PRO (LTE) ist ein qualitativ hochwertiger Metalldetektor zu einem fast unschlagbar günstigen Preis. Die Metallsonde verfügt über eine für diese Preisklasse gute Tiefenleistung sowie ausgefeilte Technik zur Erkennung des im Boden befindlichen Objekts. Der schnelle Prozessor ermöglicht eine hohe Signalverarbeitungsgeschwindigkeit und Signaltrennung bei niedrigem Stromverbrauch.

Leistungsdaten:
- Empfindlichkeit und Diskriminator regelbar
- Erkennen des im Boden befindlichen Metalls mit Hilfe von 100 Leitwertnummern im Display
- Die Tiefe eines Objekts wird im Display angezeigt
- 3 Töne zur akustischen Metallunterscheidung
- Ein "Overload" Alarm Ton warnt von großen Metallen in der Nähe der Spule
- Unerwünschte Metalle (z.B. Nägel, Alufolie) kann man im Disc Mode ausblenden
- Moderner Mikroprozessor zur schnellen Signalverarbeitung
- Pinpointmodus zur exakten Lokalisierung der Lage des Objekts im Boden
- Stabiler Handgriff und 3-teiliges verstellbares Gestänge, Gewicht ca. 1,1 Kg
- 20cm Rundspule ermöglicht eine hohe Kleinteileempfindlichkeit bei guter Suchtiefe
- Wasserdichte Spule für die Suche am Strand oder Badesee
- Frequenz 7,8 kHz, dadurch annähernd gleich hohe Empfindlichkeit auf Gold und Silber
- Kopfhöreranschluß (Lautsprecher wird dann automatisch abgeschaltet)
- Batteriezustandsanzeige im Display ständig zu sehen
- Läuft mit den preiswerten 9V Blockbatterien aus dem Discounter (Betriebszeit ca. 20 bis 25 Stunden)

Die bevorzugten Einstellungen lassen sich speichern und sind dann direkt nach dem Einschalten wieder da!




Zurück zu Restaurierung & Konservierung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste