ACHTUNG! Mit einer CORS-Spule kann man die Fundrate verdoppeln!
Logo Zur Startseite Neueste Beiträge

  • Information
Die besten Metalldetektoren im Vergleich (Stand 2023)
>>> Detektorcheck.de - Vergleichsportal für Metalldetektoren <<<

Anfänger Glück unbekannte Münze gefunden!!!

Münzen und Metallfunde zeigen und bestimmen.

Moderator: DHS

Beitragvon Styx » Mo 24. Jun 2013, 19:25

Hallo, bin heute zum zweiten mal mit meinen Kumpel auf Schatzsuche gegangen. Wir sind also noch in der Test und Erfahrungsphase. Grundstück was abgesucht wurde, ist ein riesiger Garten von unserem Vermieter. Als Sonde haben wir eine Garrett ACE 250 genommen. Beim ersten mal kam nicht mehr als Rost zum Vorschein. Heute war es etwas anders. Einer hat gesucht und einer gegraben bis man was hatte. Wir haben erst zwei sehr Lange Eisenröhre gefunden, danach einen Kronkorken und mehrere alte Aluverschlüsse. Eigentlich schon etwas ärgerlich und demotivierend. Beim ca.10 ten Lochgraben kam dann eine oder so etwas wie eine alt aussehende Münze zum vorschein. Man kann erkennen das sie von beiden Seiten bedruckt ist. Leider kann man nicht genau erkennen mit was. Bilder werden gleich mit angehangen. Vor lauter Freude und im Glücks und Gold Fieber haben wir dann diese Ecke genau abgesucht und gegraben wie die Wahnsinigen, laut dem Motto wo eine Münze ist kommt auch noch eine zweite oder sogar mehr.:) Na kam aber nur noch ein altes 10 Pfennig Stück zum vorschein. Na drei Stunden sondeln und Graben sollte dann auch erst mal gut sein und wir hörten auf! Zum vergleich habe ich mal ein 50 cent Stück daneben gepackt, damit man sich ein Bild von der Größe machen kann. Die dicke der Münze ist etwa doppelt so dick wie das 50 cent Stück selber. Vielleicht hat jemand schon mal so einen ähnlichen Pfund gemacht und kann uns was dazu sagen. Ich weiß das wird nicht einfach. Da alles schwer an der Prägung zu erkennen ist. Die Münze wurde auch nur mit Seifen Wasser gereinigt um die Patina nicht zu beschädigen. Falls ich mal falsche Bezeichnungen schreibe"SORRY" wir sind Anfänger. Vielleicht habt ihr auch noch den einen oder anderen Tipp wie man mehr aus der Münze holt, also besser reinigt ohne sie zu beschädigen. Für jede Hilfe sind wir sehr dankbar.
Mit freundlichen Grüßen Styx
P.s.: Schwer ist die kleine Münze auch.
Bild 1)
Direktlink http://abload.de/img/dsc0216574knh.jpg
Bild 2)
Direktlink http://abload.de/img/dsc021666jkpn.jpg
Bild3)
Direktlink http://abload.de/img/dsc02167r6j95.jpg
Bild4)
Direktlink http://abload.de/img/dsc02169fok5q.jpg
Bild5)
Direktlink http://abload.de/img/dsc02171rekcq.jpg
Styx Offline


 

Information

Beitragvon verbale_inkontinenz » Mo 24. Jun 2013, 19:30

Wenn das mal keine Bleiplombe ist! :lol:
verbale_inkontinenz Offline

Benutzeravatar
Mitglied (Rang 2 von 7)
 
Beiträge: 26
Registriert: Mi 19. Jun 2013, 18:07

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon Styx » Mo 24. Jun 2013, 19:34

lol...ja alles kann nichts muss.. schwer ist sie ja...nur blei weiß ich nicht genau. kenne mich als schlosser ja mit metal aus. aber so ein blei in vergamelt habe ich noch nicht gesehen... :bash vielleicht sollte ich mal reinbeißen.. :D na egal was es ist. es hat spaß gemacht. :ironie

p.s. knochenhart ist das dingen....blei müsste viel weicher sein
Styx Offline


 

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon Ebinger1 » Mo 24. Jun 2013, 19:56

Sieht sehr nach einer schönen Bleiplombe aus...

Leg das Teil mal über Nacht in Wasser mit Süplmittel und gehe am nächsten Tag mal vorsichtig mit einer härteren Bürste oder ganz vorsichtig mit einem Topfkratzer drüber. Dann müßte der Bleiglanz zum Vorschein kommen.
Ich lasse diese weiße Schicht auf den Plomben immer drauf.

Hier mal ein paar weitere Beispiele für Bleiplomben:

http://www.hermann-historica.de/auktion ... at59_a.txt

Was über Bleiplomben:

http://ruebezahl.ru.ohost.de/w_plomben2.htm
Zuletzt geändert von Ebinger1 am Mo 24. Jun 2013, 20:03, insgesamt 1-mal geändert.
*

Aktion Archäologie
Verband zur Erforschung, Dokumentation und Erhaltung des geschichtlichen Erbes
Ebinger1 Offline

Benutzeravatar
Experte (höchster Rang)
 
Beiträge: 8281
Registriert: Sa 7. Jan 2012, 00:24

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon Styx » Mo 24. Jun 2013, 20:01

ok.danke....werde ich mal machen und wenn das ding morgen gulden blitzert ;) gehe ich mir einen trinken. :thanks
na der nächste sondenplatz steht auch schon fest. es kann nur besser werden. :thumbup
Styx Offline


 

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!



  • Information

Ausrüstung - Metalldetektor EuroTek PRO (LTE)


Eurotek PRO (LTE), das Euro steht für Europa, daher ein europäisches und kein an amerikanischen Münzen ausgerichtetes Leitwertsystem, Tiefenanzeige in Zentimeter anstatt in amerikanischen Inch. Besonders störfest gegenüber den Mobilfunknetzen, insbesondere gegenüber LTE!

Der Eurotek PRO (LTE) ist ein qualitativ hochwertiger Metalldetektor zu einem fast unschlagbar günstigen Preis. Die Metallsonde verfügt über eine für diese Preisklasse gute Tiefenleistung sowie ausgefeilte Technik zur Erkennung des im Boden befindlichen Objekts. Der schnelle Prozessor ermöglicht eine hohe Signalverarbeitungsgeschwindigkeit und Signaltrennung bei niedrigem Stromverbrauch.

Leistungsdaten:
- Empfindlichkeit und Diskriminator regelbar
- Erkennen des im Boden befindlichen Metalls mit Hilfe von 100 Leitwertnummern im Display
- Die Tiefe eines Objekts wird im Display angezeigt
- 3 Töne zur akustischen Metallunterscheidung
- Ein "Overload" Alarm Ton warnt von großen Metallen in der Nähe der Spule
- Unerwünschte Metalle (z.B. Nägel, Alufolie) kann man im Disc Mode ausblenden
- Moderner Mikroprozessor zur schnellen Signalverarbeitung
- Pinpointmodus zur exakten Lokalisierung der Lage des Objekts im Boden
- Stabiler Handgriff und 3-teiliges verstellbares Gestänge, Gewicht ca. 1,1 Kg
- 20cm Rundspule ermöglicht eine hohe Kleinteileempfindlichkeit bei guter Suchtiefe
- Wasserdichte Spule für die Suche am Strand oder Badesee
- Frequenz 7,8 kHz, dadurch annähernd gleich hohe Empfindlichkeit auf Gold und Silber
- Kopfhöreranschluß (Lautsprecher wird dann automatisch abgeschaltet)
- Batteriezustandsanzeige im Display ständig zu sehen
- Läuft mit den preiswerten 9V Blockbatterien aus dem Discounter (Betriebszeit ca. 20 bis 25 Stunden)

Die bevorzugten Einstellungen lassen sich speichern und sind dann direkt nach dem Einschalten wieder da!




Zurück zu Bodenfunde und Schätze

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste