ACHTUNG! Mit einer CORS-Spule kann man die Fundrate verdoppeln!
Logo Zur Startseite Neueste Beiträge

  • Information
Sie müssen 25 Beiträge geschrieben haben um den vollen Zugang zu allen Forenbereichen zu erhalten.
Außerdem reduzieren sich dann die Werbeeinblendungen.
Viel Freude und Erfolg hier im Forum!

Frage: nur ehrliche Antworten mit Begründung!

Das Forum für Umfragen.

Meldet ihr eure Funde?

Umfrage endete am Di 20. Jan 2015, 01:52

Ja, klar
11
58%
Ja aber nur anonym
3
16%
Nö wieso denn
0
Keine Stimmen
Würde ich ja aber scheiß Schatzregal
3
16%
Ist mir egal ich leg's daheim in die Vitrine
0
Keine Stimmen
Nein ich melde grundsätzlich keine Funde
2
11%
 
Abstimmungen insgesamt : 19

Beitragvon Stefan81 » So 1. Mär 2015, 01:27

sens78 hat geschrieben:
Ich gebe meine Funde ,vor 1900 alle ab ,viele gab es zurück...waren wohl nicht so Selten und Geschichtstragend..




Warum die Grenze bei 1900? Auch nach 1900 wurde in Deutschland Geschichte geschrieben.
Stefan81 Offline


Einsteiger (Rang 1 von 7)
 
Beiträge: 12
Registriert: Do 26. Feb 2015, 22:34

Information


Beitragvon Tobias86 » So 1. Mär 2015, 06:07

Hallo also diese ganze Thematik verunsichert mich schon seit ich mit dem Hobby angefangen habe.
Ich hätte gerne eine Genehmigung aber von Papierkram habe ich absolut keine Ahnung.Was jedoch nicht heißen soll das ich mich nicht an Gesetze halte. Ich halte mich von Burgen und BDs etc fern und das über einige Kilometer.
Das gleiche gilt für NSGs. Ich denke wenn man sich an ein paar Regeln hält fährt man ganz gut damit.
Mein Interesse gilt eher Militaria Orden und Münzen.
Und sollte ich mal etwas finden( ausser Tonnen von Müll) das von Kulturhistorischen Interesse ist habe ich ein GPS Gerät dabei. Und gebe gerne die Daten weiter. Eine Fundkarte habe ich notfalls auch dabei. Sollen sich doch die Leute im Museum etc daran erfreuen das mache ich auch heute noch:)
Ich betreibe dieses Hobby aus Spaß an der Freud und so soll es auch bleiben.

Gruß Tobias
Tobias86 Offline


Erfahrener Sucher (Rang 4 von 7)
 
Beiträge: 236
Registriert: Fr 28. Feb 2014, 21:52
Metallsonde: XP DEUS

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon Harlekin » Do 2. Apr 2015, 16:27

Ich denke die meisten betreiben das sondeln als Hobby, aus Spaß am Suchen + Finden, an der Recherche der gefundenen Dinge etc.
Natürlich gibt es auch viele die sich einen Metalldetektor kaufen in der Hoffnung gefundene Sachen zu barem Geld machen zu können.

Meine ehrliche Meinung:
einzelne Münzen aus der D-Mark Zeit der BRD und aktuelle Euromünzen gehen in den Privatbesitz über.
Genauso wie Modeschmuck oder andere Kuriositäten die weder einen materiellen Wert haben oder deren Besitzer sowieso nicht auffindbar wären.
Echter Schmuck und persönliche Dinge (z.B. mit Gravuren) werden bestenfalls persönlich zurückgegeben (recherche macht Spaß) aber auf jeden Fall aufs Fundbüro gebracht, das ist doch Ehrenssache ! Was gibt es schöneres als z.B. einen jahrelang verschollenen Ehering dem Besitzer wieder auszuhändigen ?
Historische Funde sollten immer gemeldet werden.
Schrott und Müll wird immer mitgenommen und entsorgt.
Militaria und Waffen habe ich bis jetzt noch nicht gefunden und lege auch keinen großen wert darauf Sie zu finden. Gerade Waffen und Munitionsfunde sind ein heißes Eisen. Sollte ich also was
entdecken, werde ich hundertprozentig Meldung machen.

Man kann sich die Frage ja auch stellen wenn man ohne Detektor unterwegs ist: Behält man den gefundenen Geldbeutel der prall gefüllt ist mit Geldscheinen oder gibt man ihn dem Besitzer wieder - selbst ohne Finderlohn ? Ich behaupte, was man gibt kommt auch wieder in anderer Form zurück.

Grüße,
Harlekin
Harlekin Offline

Benutzeravatar
Mitglied (Rang 2 von 7)
 
Beiträge: 27
Registriert: Fr 20. Mär 2015, 13:53
Metallsonde: EuroTek PRO

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon globus » Di 11. Aug 2015, 19:57

Harlekin hat geschrieben:Ich denke die meisten betreiben das <a href="http://www.sondeln.org" alt="sondeln mit Metalldetektor">sondeln</a> als Hobby, aus Spaß am Suchen + Finden, an der Recherche der gefundenen Dinge etc.
Natürlich gibt es auch viele die sich einen Metalldetektor kaufen in der Hoffnung gefundene Sachen zu barem Geld machen zu können.

Meine ehrliche Meinung:
einzelne Münzen aus der D-Mark Zeit der BRD und aktuelle Euromünzen gehen in den Privatbesitz über.
Genauso wie Modeschmuck oder andere Kuriositäten die weder einen materiellen Wert haben oder deren Besitzer sowieso nicht auffindbar wären.
Echter Schmuck und persönliche Dinge (z.B. mit Gravuren) werden bestenfalls persönlich zurückgegeben (recherche macht Spaß) aber auf jeden Fall aufs Fundbüro gebracht, das ist doch Ehrenssache ! Was gibt es schöneres als z.B. einen jahrelang verschollenen Ehering dem Besitzer wieder auszuhändigen ?
Historische Funde sollten immer gemeldet werden.
Schrott und Müll wird immer mitgenommen und entsorgt.
Militaria und Waffen habe ich bis jetzt noch nicht gefunden und lege auch keinen großen wert darauf Sie zu finden. Gerade Waffen und Munitionsfunde sind ein heißes Eisen. Sollte ich also was
entdecken, werde ich hundertprozentig Meldung machen.


Man kann sich die Frage ja auch stellen wenn man ohne Detektor unterwegs ist: Behält man den gefundenen Geldbeutel der prall gefüllt ist mit Geldscheinen oder gibt man ihn dem Besitzer wieder - selbst ohne Finderlohn ? Ich behaupte, was man gibt kommt auch wieder in anderer Form zurück.

Grüße,
Harlekin



Sehr gut geschrieben :thumbup ,ich schließe mich dem voll an .Ich bin auch oft ohne Detektor und nur mit GPS im Wald.
Aber auch die Sonde kommt nicht zu kurz. :thumbup
globus Offline

Benutzeravatar
Aktives Mitglied (Rang 3 von 7)
 
Beiträge: 70
Registriert: Di 28. Jul 2015, 19:39
Wohnort: Brandenburg
Metallsonde: EuroTek PRO

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Vorherige


  • Information

Ausrüstung - Robuste Grabehacke


Robuste handliche Spitzhacke für Schatzsucher & Sondengänger. Der Stiel der Hacke kann herausgeschoben werden. Hierdurch verringert sich das Packmaß und er passt selbst in kleine Rucksäcke.

Mit der Grabehacke können Fundstücke schnell und trotzdem schonend geborgen werden. Der Detektor muß während des Ausgrabevorgangs nicht abgelegt werden, denn die Gewichtsverteilung der kleinen Spitzhacke ermöglicht ein zügiges einhändiges Ausgraben des Fundstücks.

Gewicht: ca. 1000 Gramm
Länge des Stiels: 40cm

Praxistipp: Im Baumarkt gibt es Werkzeughalter mit denen Dachdecker ihren Dachdeckerhammer am Gürtel befestigen. Diese kann man man hervorragend benutzen um die Grabehacke am Gürtel zu befestigen.




Zurück zu Umfragen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast