ACHTUNG! Mit einer CORS-Spule kann man die Fundrate verdoppeln!
Logo Zur Startseite Neueste Beiträge

  • Information
Mit eines der zugriffsstärksten Schatzsucherforen im deutschsprachigen Internet. Mehr als 3 Millionen Seitenaufrufe im Monat.
Jetzt kostenlos anmelden!

Schatzsuche ist in Deutschland nicht verboten

Wissenswertes für eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Archäologie, sowie Heimat- und Geschichtsvereinen. Beantragen einer Suchgenehmigung.

Beitragvon Owllasche » Di 12. Feb 2019, 01:40

Hi, laut meinen Recherchen ist das sondeln an sich nicht verboten, dann sondeln auf bestimmten Flächen s die unter bodendenkmäler stehen (die liste dafür gibt's bei google für eure Region) ist verboten. Das man ein Relikt finden könnte ist und bleibt nun mal.

Ich bin auch Angler, wenn ein zielfisch Schonzeit hat darf ich nicht gezielt drauf fangen, aber wenn er trotz allem anbeist setze ich denn Fisch wieder hinein, wenn der Fisch artgerecht überleben kann.

So eine Genehmigung sich einzuholen ist auf jeden Fall wünschenswert bzw sich zu informieren beim zu ständigen Amt. Geht eurer Sorgfaltspflicht nach heißt:

Grundstück Eigentümer fragen.
Beim zuständigen Amt fragen.
Sich informieren nach bodendenkmäler.
Beim Fund ob man es zuordnen kann oder nicht dem Amt die endscheidung lassen.

Fakt ist ohne Genehmigung sind eure funde weg und habt 0% Anspruch darauf. (Schatzregal)

Es ist und bleibt ein Hobby und sollte Spaß machen, wenn man das hier alles liest macht es kein bock mehr

So hier ne info von sondel benny :winken:

die allgemeine Suche nach Metall ist in allen Bundesländern, ausgenommen Schleswig-Holstein nicht genehmigungspflichtig. Nur dann wenn man gezielt nach Kulturdenkmälern suchen möchte. Wenn man also angesprochen wird, sagt man generell immer man suche nach verlorenen Metallobjekten die die letzen 70 Jahre verloren gegangen sind. ;) Wir suchen übrigens auch schon immer ohne NFG der Denkmalschutzbehörde. Da diese nur notwendig ist wenn man ehrenamtlich suchen gehen möchte.
Owllasche Offline


Einsteiger (Rang 1 von 7)
 
Beiträge: 1
Registriert: Di 12. Feb 2019, 00:12
Metallsonde: Minelab Equinox 800

Information

Beitragvon findenix » Di 12. Feb 2019, 07:29

Genehmigung gerne .du kennst die deutschen Behörden wahrscheinlich nicht .
Die sind nicht gerade kooperativ
findenix Offline


Erfahrener Sucher (Rang 4 von 7)
 
Beiträge: 166
Registriert: So 25. Aug 2013, 18:18
Wohnort: irgendwo in Deutschland
Metallsonde: Ace 150

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon tonardo » Di 12. Feb 2019, 09:58

Hi, die Aussage das du nach Dingen der letzten 70 Jahren Sondelst glaubt man dir in Deutschland keiner, man unterstellt dir das du nach Bodendenkmäler Sondelst oder es billigend in Kauf nimmt die aus zu graben und die Befunde zu zerstören.

,
tonardo Offline


Einsteiger (Rang 1 von 7)
 
Beiträge: 11
Registriert: Mi 15. Feb 2017, 19:37

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Vorherige


  • Information

Ausrüstung - Metalldetektor EuroTek PRO (LTE)


Eurotek PRO (LTE), das Euro steht für Europa, daher ein europäisches und kein an amerikanischen Münzen ausgerichtetes Leitwertsystem, Tiefenanzeige in Zentimeter anstatt in amerikanischen Inch. Besonders störfest gegenüber den Mobilfunknetzen, insbesondere gegenüber LTE!

Der Eurotek PRO (LTE) ist ein qualitativ hochwertiger Metalldetektor zu einem fast unschlagbar günstigen Preis. Die Metallsonde verfügt über eine für diese Preisklasse gute Tiefenleistung sowie ausgefeilte Technik zur Erkennung des im Boden befindlichen Objekts. Der schnelle Prozessor ermöglicht eine hohe Signalverarbeitungsgeschwindigkeit und Signaltrennung bei niedrigem Stromverbrauch.

Leistungsdaten:
- Empfindlichkeit und Diskriminator regelbar
- Erkennen des im Boden befindlichen Metalls mit Hilfe von 100 Leitwertnummern im Display
- Die Tiefe eines Objekts wird im Display angezeigt
- 3 Töne zur akustischen Metallunterscheidung
- Ein "Overload" Alarm Ton warnt von großen Metallen in der Nähe der Spule
- Unerwünschte Metalle (z.B. Nägel, Alufolie) kann man im Disc Mode ausblenden
- Moderner Mikroprozessor zur schnellen Signalverarbeitung
- Pinpointmodus zur exakten Lokalisierung der Lage des Objekts im Boden
- Stabiler Handgriff und 3-teiliges verstellbares Gestänge, Gewicht ca. 1,1 Kg
- 20cm Rundspule ermöglicht eine hohe Kleinteileempfindlichkeit bei guter Suchtiefe
- Wasserdichte Spule für die Suche am Strand oder Badesee
- Frequenz 7,8 kHz, dadurch annähernd gleich hohe Empfindlichkeit auf Gold und Silber
- Kopfhöreranschluß (Lautsprecher wird dann automatisch abgeschaltet)
- Batteriezustandsanzeige im Display ständig zu sehen
- Läuft mit den preiswerten 9V Blockbatterien aus dem Discounter (Betriebszeit ca. 20 bis 25 Stunden)

Die bevorzugten Einstellungen lassen sich speichern und sind dann direkt nach dem Einschalten wieder da!




Zurück zu Gesetzeslage und Zusammenarbeit mit der Archäologie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Exabot [Bot] und 2 Gäste