Weltklasse! EuroTek (LTE) mit ordentlicher Leitwertanzeige für unter 200 €
Logo Zur Startseite Neueste Beiträge

  • Information
Sie möchten einen Metalldetektor kaufen?
Hier Test- und Erfahrungsberichte lesen:
>>> Detektorcheck.de - Vergleichsportal für Metalldetektoren <<<

Schatzsuche ist in Deutschland nicht verboten

Wissenswertes für eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Archäologie, sowie Heimat- und Geschichtsvereinen. Beantragen einer Suchgenehmigung.

Beitragvon Owllasche » Di 12. Feb 2019, 01:40

Hi, laut meinen Recherchen ist das sondeln an sich nicht verboten, dann sondeln auf bestimmten Flächen s die unter bodendenkmäler stehen (die liste dafür gibt's bei google für eure Region) ist verboten. Das man ein Relikt finden könnte ist und bleibt nun mal.

Ich bin auch Angler, wenn ein zielfisch Schonzeit hat darf ich nicht gezielt drauf fangen, aber wenn er trotz allem anbeist setze ich denn Fisch wieder hinein, wenn der Fisch artgerecht überleben kann.

So eine Genehmigung sich einzuholen ist auf jeden Fall wünschenswert bzw sich zu informieren beim zu ständigen Amt. Geht eurer Sorgfaltspflicht nach heißt:

Grundstück Eigentümer fragen.
Beim zuständigen Amt fragen.
Sich informieren nach bodendenkmäler.
Beim Fund ob man es zuordnen kann oder nicht dem Amt die endscheidung lassen.

Fakt ist ohne Genehmigung sind eure funde weg und habt 0% Anspruch darauf. (Schatzregal)

Es ist und bleibt ein Hobby und sollte Spaß machen, wenn man das hier alles liest macht es kein bock mehr

So hier ne info von sondel benny :winken:

die allgemeine Suche nach Metall ist in allen Bundesländern, ausgenommen Schleswig-Holstein nicht genehmigungspflichtig. Nur dann wenn man gezielt nach Kulturdenkmälern suchen möchte. Wenn man also angesprochen wird, sagt man generell immer man suche nach verlorenen Metallobjekten die die letzen 70 Jahre verloren gegangen sind. ;) Wir suchen übrigens auch schon immer ohne NFG der Denkmalschutzbehörde. Da diese nur notwendig ist wenn man ehrenamtlich suchen gehen möchte.
Owllasche Offline


Einsteiger (Rang 1 von 7)
 
Beiträge: 1
Registriert: Di 12. Feb 2019, 00:12
Metallsonde: Minelab Equinox 800

Information

Beitragvon findenix » Di 12. Feb 2019, 07:29

Genehmigung gerne .du kennst die deutschen Behörden wahrscheinlich nicht .
Die sind nicht gerade kooperativ
findenix Offline


Erfahrener Sucher (Rang 4 von 7)
 
Beiträge: 167
Registriert: So 25. Aug 2013, 18:18
Wohnort: irgendwo in Deutschland
Metallsonde: Ace 150

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon tonardo » Di 12. Feb 2019, 09:58

Hi, die Aussage das du nach Dingen der letzten 70 Jahren Sondelst glaubt man dir in Deutschland keiner, man unterstellt dir das du nach Bodendenkmäler Sondelst oder es billigend in Kauf nimmt die aus zu graben und die Befunde zu zerstören.

,
tonardo Offline


Einsteiger (Rang 1 von 7)
 
Beiträge: 11
Registriert: Mi 15. Feb 2017, 19:37

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon Gobbel-Bob » So 21. Apr 2019, 08:49

Owllasche hat geschrieben:
So hier ne info von sondel benny :winken:

die allgemeine Suche nach Metall ist in allen Bundesländern, ausgenommen Schleswig-Holstein nicht genehmigungspflichtig. Nur dann wenn man gezielt nach Kulturdenkmälern suchen möchte. Wenn man also angesprochen wird, sagt man generell immer man suche nach verlorenen Metallobjekten die die letzen 70 Jahre verloren gegangen sind. ;) Wir suchen übrigens auch schon immer ohne NFG der Denkmalschutzbehörde. Da diese nur notwendig ist wenn man ehrenamtlich suchen gehen möchte.


In Hessen jedoch ,und das gerade in meinen Gemarkungen ist es ratsam eine NFG zu besitzen.Bei uns in der Gegend liegt ein Bodendenkmal neben dem anderen. Kelten, Mittelalter bis hin zum 2. Weltkrieg ist alles vertreten.Hier eine Stelle zu finden, die geschichtlich noch vollkommen unberührt ist ,kaum vorstellbar. Deswegen ist eine Recherche hier unverzichtbar!
Wer auf der sicheren und legalen Seite sein möchte, sollte zumindest in Hessen, sich mit dem Landesamt für Denkmalpflege in Verbindung setzen.
Auch hängt schließlich hier viel von ab, da man, sollte man erwischt werden, verurteilt werden könnte (siehe:Fundunterschlagung) und somit die Vertrauenswürdigkeit der entsprechenden Person in Frage gestellt werden würde.
Alle bis dahin erworbenen Genehmigungen würden Gefahr laufen, ebenfalls zu erlöschen!(WBK-Waffenscheininhaber etc.)Sonstige Androhungen, wie Hausdurchsuchungen etc. sind auch nicht jedermanns Sache... :ironie
Diese ganzen "Repressalien" könnte man sich also ersparen,wenn man sich vorher informiert.
In den obenstehenden Sachen gebe ich Dir jedoch vollkommen Recht.Kann mir ja auch nicht einfach ne Flinte kaufen und losjagen...
Es gibt halt leider Vorschriften und Regeln, die jeder beachten sollte.Und die gab es auch schon immer...bei den Kelten, im Mittelalter und auch in unserer heutigen Neuzeit... :angst:
...memento mori
Gobbel-Bob Offline

Benutzeravatar
Einsteiger (Rang 1 von 7)
 
Beiträge: 21
Registriert: So 7. Apr 2019, 17:12
Wohnort: Limburg-Weilburg
Metallsonde: Metallplatte im Knie

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Vorherige


  • Information

Ausrüstung - Robuste Grabehacke


Robuste handliche Spitzhacke für Schatzsucher & Sondengänger. Der Stiel der Hacke kann herausgeschoben werden. Hierdurch verringert sich das Packmaß und er passt selbst in kleine Rucksäcke.

Mit der Grabehacke können Fundstücke schnell und trotzdem schonend geborgen werden. Der Detektor muß während des Ausgrabevorgangs nicht abgelegt werden, denn die Gewichtsverteilung der kleinen Spitzhacke ermöglicht ein zügiges einhändiges Ausgraben des Fundstücks.

Gewicht: ca. 1000 Gramm
Länge des Stiels: 40cm

Praxistipp: Im Baumarkt gibt es Werkzeughalter mit denen Dachdecker ihren Dachdeckerhammer am Gürtel befestigen. Diese kann man man hervorragend benutzen um die Grabehacke am Gürtel zu befestigen.




Zurück zu Gesetzeslage und Zusammenarbeit mit der Archäologie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste