ACHTUNG! Mit einer CORS-Spule kann man die Fundrate verdoppeln!
Logo Zur Startseite Neueste Beiträge

  • Information
Mit eines der zugriffsstärksten Schatzsucherforen im deutschsprachigen Internet. Mehr als 3 Millionen Seitenaufrufe im Monat.
Jetzt kostenlos anmelden!

Erste mal Sondeln

Alles was nicht in die anderen Rubriken passt.

Beitragvon Talpa » Fr 12. Jan 2018, 21:39

hallo liebe sondlergemeinde ! :winken:
bin neuling und war heute das erste mal sondeln :jump: :jump: , nrw /niederrhein , mit quest q20
TIM kennt warscheinlich jeder hier , also : habe mir ein paar gebiete mit TIM rausgesucht die mir vielversprechend vorkamen
1.ein krater der aussah wie ein gewaltiger bombentrichter , ca 60-70m durchmesser,am waldrand nahe von ein paar häusern und höfen
2.ein stück von einem ehemaligem weg (auf karte von 1800 soundso) war er drauf, auf den neuen karten nur noch ein kleines stück von der mitte , im wald gelegen
3.eine ca. 280 jahre alte landwehr oder sowas ähnliches (konnte dazu nichts in erfahrung bringen),ca. 80-100m lang , also das was von der wehr noch da ist ,die war mal wesenlich länger
dort aber nur, weil ich weis das dort in ein paar wochen gebaut wird und die wehr wohl komplett plattgemacht wird :thumbdown

das heute die jagt eröffnet wurde (schonzeit ende :o ) habe dann auch noch erfahren :D auf dem weg zum sondelplatz nr. 1 habe ich schon das geballere der jägen gehört die sich wohl nach der langen "fastenzeit" heute mal so richtig ausgetobt haben , von morgens ca. 07:30 uhr an (da wurde es hell )bis ich sondelfeierabend um ca.13.30uhr gemacht habe,wurde nonstop geballert

also ; der bombentrichter (oder was immer das auch ist) war recht ergiebig,wenn man auf draht , stacheldraht , verdrehten sehr dicken draht mit goßen ösen am ende (keine ahnung wofür) , draht "pur" (also hier muss mal eine drahtfabrick gestanden haben oder ein drahtsammler hat hier sein hobby entsorgt :lol: )und alte genagelte schuhe steht, war es ein volltreffer :jump:

der hohlweg , oder was von ihm noch über ist , stand komplett unter wasser ca. einen guten meter tief , und voll modder, also ab zur wehr,sonde raus und los. sofort ein fund beim ersten ansetzten,sieht aus wie ein total verrostetes plattgedrücktes.... keine ahnung was :D , ca 1 cm durchmesser und 0,5 dick, und weiter; ca. halber meter weiter kam der nächste fund wieder total verrostseter klumpen aber größer :jump:, jaja man steigert sich und sammelt erfahrung ( und dicke unförmige rostdinger :D ) wieder ein kleines stück weiter das selbe nochmal :jump: , und noch größer :jump: :jump: !
habe leider null ahnung um was es sich bei den rostklumpen handeln könnte, die lagen IN der wehr ! so ca. 30cm-40cm tief
die beiden "großen" sind ca. 2cm - 3cm x 1 cm unregelmäsig geformt (mal dicker mal dünner)
als es dann anfing zu regnen habe ich für heute mal schluss gemacht.
fazit:
habe mich sehr lange und ausgiebig mit der materie sondeln und sonden eingelesen (gute 3 monate) , so ziemlich alles wohl was man im i-net darüber so finden kann
also für meine ersten sondeltag bin ich sehr zufrieden :thumbup , habe was gefunden :jump: und was noch viel wichtiger ist ...KEIN jäger hat mich erwischt :lol:

die sonde ist top und absolut anfänger tauglich,weiteres zeugs (außer einer fundtasche schnittfeste handschuhe und mein pers. "grabungsmesser") habe ich nicht gebraucht,die böden in den wäldern hier sind(fast überall) /ca.5-10cm humus,dann ziemlich lockerer sand humus gemisch , kann man fast mit der hand buddeln,pinpointer(nö),habe die sonde genutzt

so, würde mich freuen wenn ihr von euren ersten sondel tag/tagen berichten würdet

als dann

gut fund an euch alle

mfg :winken:
Talpa
Schlimmer als ein Elefant im Porzelanladen, ist ein Igel in der Kondomfabrik.
Talpa Offline

Benutzeravatar
Einsteiger (Rang 1 von 7)
 
Beiträge: 7
Registriert: So 7. Jan 2018, 12:50
Wohnort: wesel
Metallsonde: quest q20

Information


Beitragvon Sondel-Oink » Di 23. Jan 2018, 09:12

Talpa hat geschrieben:hallo liebe sondlergemeinde ! :winken:
bin neuling und war heute das erste mal sondeln :jump: :jump: , nrw /niederrhein , mit quest q20
TIM kennt warscheinlich jeder hier , also : habe mir ein paar gebiete mit TIM rausgesucht die mir vielversprechend vorkamen
1.ein krater der aussah wie ein gewaltiger bombentrichter , ca 60-70m durchmesser,am waldrand nahe von ein paar häusern und höfen
2.ein stück von einem ehemaligem weg (auf karte von 1800 soundso) war er drauf, auf den neuen karten nur noch ein kleines stück von der mitte , im wald gelegen
3.eine ca. 280 jahre alte landwehr oder sowas ähnliches (konnte dazu nichts in erfahrung bringen),ca. 80-100m lang , also das was von der wehr noch da ist ,die war mal wesenlich länger
dort aber nur, weil ich weis das dort in ein paar wochen gebaut wird und die wehr wohl komplett plattgemacht wird :thumbdown

das heute die jagt eröffnet wurde (schonzeit ende :o ) habe dann auch noch erfahren :D auf dem weg zum sondelplatz nr. 1 habe ich schon das geballere der jägen gehört die sich wohl nach der langen "fastenzeit" heute mal so richtig ausgetobt haben , von morgens ca. 07:30 uhr an (da wurde es hell )bis ich sondelfeierabend um ca.13.30uhr gemacht habe,wurde nonstop geballert

also ; der bombentrichter (oder was immer das auch ist) war recht ergiebig,wenn man auf draht , stacheldraht , verdrehten sehr dicken draht mit goßen ösen am ende (keine ahnung wofür) , draht "pur" (also hier muss mal eine drahtfabrick gestanden haben oder ein drahtsammler hat hier sein hobby entsorgt :lol: )und alte genagelte schuhe steht, war es ein volltreffer :jump:

der hohlweg , oder was von ihm noch über ist , stand komplett unter wasser ca. einen guten meter tief , und voll modder, also ab zur wehr,sonde raus und los. sofort ein fund beim ersten ansetzten,sieht aus wie ein total verrostetes plattgedrücktes.... keine ahnung was :D , ca 1 cm durchmesser und 0,5 dick, und weiter; ca. halber meter weiter kam der nächste fund wieder total verrostseter klumpen aber größer :jump:, jaja man steigert sich und sammelt erfahrung ( und dicke unförmige rostdinger :D ) wieder ein kleines stück weiter das selbe nochmal :jump: , und noch größer :jump: :jump: !
habe leider null ahnung um was es sich bei den rostklumpen handeln könnte, die lagen IN der wehr ! so ca. 30cm-40cm tief
die beiden "großen" sind ca. 2cm - 3cm x 1 cm unregelmäsig geformt (mal dicker mal dünner)
als es dann anfing zu regnen habe ich für heute mal schluss gemacht.
fazit:
habe mich sehr lange und ausgiebig mit der materie sondeln und sonden eingelesen (gute 3 monate) , so ziemlich alles wohl was man im i-net darüber so finden kann
also für meine ersten sondeltag bin ich sehr zufrieden :thumbup , habe was gefunden :jump: und was noch viel wichtiger ist ...KEIN jäger hat mich erwischt :lol:

die sonde ist top und absolut anfänger tauglich,weiteres zeugs (außer einer fundtasche schnittfeste handschuhe und mein pers. "grabungsmesser") habe ich nicht gebraucht,die böden in den wäldern hier sind(fast überall) /ca.5-10cm humus,dann ziemlich lockerer sand humus gemisch , kann man fast mit der hand buddeln,pinpointer(nö),habe die sonde genutzt

so, würde mich freuen wenn ihr von euren ersten sondel tag/tagen berichten würdet

als dann

gut fund an euch alle

mfg :winken:
Talpa


Erster sondeltag :o '?
Der ist 30 jahre her . Trotzdem , gut fund . :thumbup
Sondel-Oink Offline


Aktives Mitglied (Rang 3 von 7)
 
Beiträge: 68
Registriert: Mi 29. Nov 2017, 14:47

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!



  • Information

Ausrüstung - Metalldetektor EuroTek PRO (LTE)


Eurotek PRO (LTE), das Euro steht für Europa, daher ein europäisches und kein an amerikanischen Münzen ausgerichtetes Leitwertsystem, Tiefenanzeige in Zentimeter anstatt in amerikanischen Inch. Besonders störfest gegenüber den Mobilfunknetzen, insbesondere gegenüber LTE!

Der Eurotek PRO (LTE) ist ein qualitativ hochwertiger Metalldetektor zu einem fast unschlagbar günstigen Preis. Die Metallsonde verfügt über eine für diese Preisklasse gute Tiefenleistung sowie ausgefeilte Technik zur Erkennung des im Boden befindlichen Objekts. Der schnelle Prozessor ermöglicht eine hohe Signalverarbeitungsgeschwindigkeit und Signaltrennung bei niedrigem Stromverbrauch.

Leistungsdaten:
- Empfindlichkeit und Diskriminator regelbar
- Erkennen des im Boden befindlichen Metalls mit Hilfe von 100 Leitwertnummern im Display
- Die Tiefe eines Objekts wird im Display angezeigt
- 3 Töne zur akustischen Metallunterscheidung
- Ein "Overload" Alarm Ton warnt von großen Metallen in der Nähe der Spule
- Unerwünschte Metalle (z.B. Nägel, Alufolie) kann man im Disc Mode ausblenden
- Moderner Mikroprozessor zur schnellen Signalverarbeitung
- Pinpointmodus zur exakten Lokalisierung der Lage des Objekts im Boden
- Stabiler Handgriff und 3-teiliges verstellbares Gestänge, Gewicht ca. 1,1 Kg
- 20cm Rundspule ermöglicht eine hohe Kleinteileempfindlichkeit bei guter Suchtiefe
- Wasserdichte Spule für die Suche am Strand oder Badesee
- Frequenz 7,8 kHz, dadurch annähernd gleich hohe Empfindlichkeit auf Gold und Silber
- Kopfhöreranschluß (Lautsprecher wird dann automatisch abgeschaltet)
- Batteriezustandsanzeige im Display ständig zu sehen
- Läuft mit den preiswerten 9V Blockbatterien aus dem Discounter (Betriebszeit ca. 20 bis 25 Stunden)

Die bevorzugten Einstellungen lassen sich speichern und sind dann direkt nach dem Einschalten wieder da!




Zurück zu Dies und Das

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast