Metalldetektor kaufen? Wir empfehlen den EuroTek PRO (LTE) für 269,95 €
Logo Zur Startseite Neueste Beiträge

  • Information
Mit eines der zugriffsstärksten Schatzsucherforen im deutschsprachigen Internet. Mehr als 5000 Leser täglich.
Jetzt kostenlos anmelden!

Mittelalterlichen Federing konservieren

Bodenfunde und Münzen fachgerecht reinigen und konservieren.

Moderator: DHS

Beitragvon BlackFog » Sa 1. Dez 2018, 20:04

G.Buchner hat geschrieben:Federing? :roll:
Es handelt sich um einen Freundschaft- bzw. Verlobungsring! :winken:


Ja, das denke ich auch, bin mir nicht 100% sicher welcher Wortlaut der richtige ist :?
Mittlerweile ist der Ring aber schön konserviert :bash
BlackFog Offline


Mitglied (Rang 2 von 7)
 
Beiträge: 49
Registriert: Fr 11. Mai 2018, 20:15

Information

Beitragvon Auftragssucher » So 2. Dez 2018, 07:14

G.Buchner hat geschrieben:Federing? :roll:
Es handelt sich um einen Freundschaft- bzw. Verlobungsring! :winken:


Ihr habt beide recht!
Bereits in der Antike kannte man den Federing, der für gewichtige Vertragsabschlüsse Verwendung fand. Sein Name leitet sich von dem italienischen Ausdruck „mani in fede“ ab, der sich zu „Hände im Glauben“ übersetzen lässt. Im Mittelalter gelangte diese Art des Rings als Vermählungs- und Liebesring zu neuer Bedeutung.
Es geht hier nicht um eine "Fehde" mit "h"!
Gruß und GUT FUND

Andreas Maaßen
____________________________________
www.metageo.de
www.auftragssucher.de

* Ein Mensch, der nicht an vergrabene Schätze glaubt, ist in Wahrheit kein Realist! *
Auftragssucher Offline

Benutzeravatar
Profisucher (Rang 5 von 7)
 
Beiträge: 324
Registriert: Mo 16. Apr 2012, 20:52
Wohnort: Hessen
Metallsonde: Diverse Ortungstechnik

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon BlackFog » So 2. Dez 2018, 11:10

Auftragssucher hat geschrieben:
G.Buchner hat geschrieben:Federing? :roll:
Es handelt sich um einen Freundschaft- bzw. Verlobungsring! :winken:


Ihr habt beide recht!
Bereits in der Antike kannte man den Federing, der für gewichtige Vertragsabschlüsse Verwendung fand. Sein Name leitet sich von dem italienischen Ausdruck „mani in fede“ ab, der sich zu „Hände im Glauben“ übersetzen lässt. Im Mittelalter gelangte diese Art des Rings als Vermählungs- und Liebesring zu neuer Bedeutung.
Es geht hier nicht um eine "Fehde" mit "h"!


Danke für die Erleuterung :thanks Ringe sind für mich immer was ganz besonderes da sie für jemanden meist eine große Bedeutung hatten und für etwas bestimmtes stehen. Und der hier wird immer ein Highlight für mich bleiben.
BlackFog Offline


Mitglied (Rang 2 von 7)
 
Beiträge: 49
Registriert: Fr 11. Mai 2018, 20:15

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Vorherige


  • Information

Ausrüstung - Robuste Grabehacke


Robuste handliche Spitzhacke für Schatzsucher & Sondengänger. Der Stiel der Hacke kann herausgeschoben werden. Hierdurch verringert sich das Packmaß und er passt selbst in kleine Rucksäcke.

Mit der Grabehacke können Fundstücke schnell und trotzdem schonend geborgen werden. Der Detektor muß während des Ausgrabevorgangs nicht abgelegt werden, denn die Gewichtsverteilung der kleinen Spitzhacke ermöglicht ein zügiges einhändiges Ausgraben des Fundstücks.

Gewicht: ca. 1000 Gramm
Länge des Stiels: 40cm

Praxistipp: Im Baumarkt gibt es Werkzeughalter mit denen Dachdecker ihren Dachdeckerhammer am Gürtel befestigen. Diese kann man man hervorragend benutzen um die Grabehacke am Gürtel zu befestigen.




Zurück zu Restaurierung & Konservierung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron