ACHTUNG! Mit einer CORS-Spule kann man die Fundrate verdoppeln!
Logo Zur Startseite Neueste Beiträge

  • Information
Mit eines der zugriffsstärksten Schatzsucherforen im deutschsprachigen Internet. Mehr als 5000 Leser täglich.
Jetzt kostenlos anmelden!

Abenteuer Leben spezial - Die Schatzsucher auf Kabel 1

TV-Tipps, Dokus und Links auf interessante Webseiten.

Beitragvon sondler72 » Mo 26. Dez 2016, 11:29

Da habe ich ja nichts verpasst wenns nicht der prüller war, mußte e arbeiten.
Gruß, Sondler72

"Der Gülleacker noch so stinkt darunter der Fund schon winkt"
sondler72 Offline


Spezialist (Rang 6 von 7)
 
Beiträge: 537
Registriert: So 13. Mär 2016, 13:54

Information

Neues Forum, jetzt bitte beitreten!

Beitragvon Hr.Kaleu » Mo 26. Dez 2016, 12:23

Dalmat hat geschrieben:So ganz von Hocker war das aber nicht :?
Ganz besonders gut fand ich die Aussage von der blonden tussy die sagte das die Gebiergsjäger der wehrmacht nicht ortskundige waren,sie hätten sich dort nicht ausgekannt :shock:



Gerade in Gebirgsjägerbataillonen wurden Großteils Einheimische u. Ortskundige rekrutiert, nebenbei sind das alle erfahrene Bergführer, Bergsteiger und natürlich Schifahrer und kennen das Gelände aus dem Effeff.

Was das Finden angeht, wo nichts ist kann man auch nichts finden bzw. sollten man (vertraulich) mit den Einheimischen sprechen und sich beraten lassen, den wenn dort die Wehrmacht oder SS etwas versteckt hat dann sind diese Leute die ersten die etwas preisgeben könnten.

Aber o.k, solche Sendungen dienen rein zur Unterhaltung!

Was auch erstaunlich ist, die meisten Nazigold-Schatzjäger denken das diese Goldbarren zwangsläufig im Wald oder im Toplitzsee (jetzt nicht mehr) versteckt wurden und suchen dort verzweifelt danach, die sollten doch mal etwas ihre Fantasie spielen lassen!
Und die Geschichte mit der SS und den 10 Maultieren bepackt mit Kisten voller Goldbarren (ein Maultier war schneeweiß) muss man nicht unbedingt glauben, oder?

Angenommen jemand aus eurer Familie hätten einen Goldtransport bei Nacht und Nebel mitbekommen, auch wo die Kisten versteckt wurden, was hätte dieser jemand wohl getan?
Hr.Kaleu Offline

Benutzeravatar
Experte (höchster Rang)
 
Beiträge: 3331
Registriert: Mo 25. Jun 2012, 15:59

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon Dalmat » Mo 26. Dez 2016, 21:13

Hr.Kaleu hat geschrieben:
Dalmat hat geschrieben:So ganz von Hocker war das aber nicht :?
Ganz besonders gut fand ich die Aussage von der blonden tussy die sagte das die Gebiergsjäger der wehrmacht nicht ortskundige waren,sie hätten sich dort nicht ausgekannt :shock:



Gerade in Gebirgsjägerbataillonen wurden Großteils Einheimische u. Ortskundige rekrutiert, nebenbei sind das alle erfahrene Bergführer, Bergsteiger und natürlich Schifahrer und kennen das Gelände aus dem Effeff.

Was das Finden angeht, wo nichts ist kann man auch nichts finden bzw. sollten man (vertraulich) mit den Einheimischen sprechen und sich beraten lassen, den wenn dort die Wehrmacht oder SS etwas versteckt hat dann sind diese Leute die ersten die etwas preisgeben könnten.

Aber o.k, solche Sendungen dienen rein zur Unterhaltung!

Was auch erstaunlich ist, die meisten Nazigold-Schatzjäger denken das diese Goldbarren zwangsläufig im Wald oder im Toplitzsee (jetzt nicht mehr) versteckt wurden und suchen dort verzweifelt danach, die sollten doch mal etwas ihre Fantasie spielen lassen!
Und die Geschichte mit der SS und den 10 Maultieren bepackt mit Kisten voller Goldbarren (ein Maultier war schneeweiß) muss man nicht unbedingt glauben, oder?

Angenommen jemand aus eurer Familie hätten einen Goldtransport bei Nacht und Nebel mitbekommen, auch wo die Kisten versteckt wurden, was hätte dieser jemand wohl getan?


Ich denke das es dort keine Depots mehr gibt!
Die Amerikaner haben das alles rausgeholt :weisheit:
Die die es versteckt haben würden gefangen genommen und solange gefoltert bist die gesungen haben..den Maultieren dürfte es wohl genauso gegangen sein,die dürften nämlich das ganze wieder runter schleppen :D

Ich zumindest habe dort auch nix gefunden :popcorn:


Gruss Dalmat
Egal wie traurig Du bist,auf der Spule blinkt immer ein Licht für Dich.Ausser die Spule ist leer,dann nicht.
Dalmat Offline

Benutzeravatar
Experte (höchster Rang)
 
Beiträge: 1757
Registriert: So 1. Apr 2012, 23:40
Metallsonde: XPGMP+XPDEUS+Garrett PP+Tripdigger

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Vorherige


  • Information

Ausrüstung - Metalldetektor EuroTek PRO (LTE)


Eurotek PRO (LTE), das Euro steht für Europa, daher ein europäisches und kein an amerikanischen Münzen ausgerichtetes Leitwertsystem, Tiefenanzeige in Zentimeter anstatt in amerikanischen Inch. Besonders störfest gegenüber den Mobilfunknetzen, insbesondere gegenüber LTE!

Der Eurotek PRO (LTE) ist ein qualitativ hochwertiger Metalldetektor zu einem fast unschlagbar günstigen Preis. Die Metallsonde verfügt über eine für diese Preisklasse gute Tiefenleistung sowie ausgefeilte Technik zur Erkennung des im Boden befindlichen Objekts. Der schnelle Prozessor ermöglicht eine hohe Signalverarbeitungsgeschwindigkeit und Signaltrennung bei niedrigem Stromverbrauch.

Leistungsdaten:
- Empfindlichkeit und Diskriminator regelbar
- Erkennen des im Boden befindlichen Metalls mit Hilfe von 100 Leitwertnummern im Display
- Die Tiefe eines Objekts wird im Display angezeigt
- 3 Töne zur akustischen Metallunterscheidung
- Ein "Overload" Alarm Ton warnt von großen Metallen in der Nähe der Spule
- Unerwünschte Metalle (z.B. Nägel, Alufolie) kann man im Disc Mode ausblenden
- Moderner Mikroprozessor zur schnellen Signalverarbeitung
- Pinpointmodus zur exakten Lokalisierung der Lage des Objekts im Boden
- Stabiler Handgriff und 3-teiliges verstellbares Gestänge, Gewicht ca. 1,1 Kg
- 20cm Rundspule ermöglicht eine hohe Kleinteileempfindlichkeit bei guter Suchtiefe
- Wasserdichte Spule für die Suche am Strand oder Badesee
- Frequenz 7,8 kHz, dadurch annähernd gleich hohe Empfindlichkeit auf Gold und Silber
- Kopfhöreranschluß (Lautsprecher wird dann automatisch abgeschaltet)
- Batteriezustandsanzeige im Display ständig zu sehen
- Läuft mit den preiswerten 9V Blockbatterien aus dem Discounter (Betriebszeit ca. 20 bis 25 Stunden)

Die bevorzugten Einstellungen lassen sich speichern und sind dann direkt nach dem Einschalten wieder da!




Zurück zu TV-Tipps und Links

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast