ACHTUNG! Mit einer CORS-Spule kann man die Fundrate verdoppeln!
Logo Zur Startseite Neueste Beiträge

  • Information
Mit eines der zugriffsstärksten Schatzsucherforen im deutschsprachigen Internet. Mehr als 3 Millionen Seitenaufrufe im Monat.
Jetzt kostenlos anmelden!

Meteor oder Schlacke?

Metoriten suchen, Funde bestimmen.

Beitragvon Naturbursche88 » So 19. Okt 2014, 12:10

Hallo, ich bin neu hier im Forum und habe etwas gefunden.
Ich komme aus Mecklenburg Vorpommern und habe gestern beim Pilze sammeln erwas komisches gefunden.

Das Teil wiegt ca 1540 g und ist leicht magnetisch. Also ein Neodym bleibt kleben..
Nach dem trocknen sieht es so aus:
20141019_105147.jpg

20141019_105333.jpg


Was sagen die Profis dazu? Abfall? Oder was "gutes"?

Lg Rene
Naturbursche88 Offline


Einsteiger (Rang 1 von 7)
 
Beiträge: 4
Registriert: So 19. Okt 2014, 10:11

Information


Beitragvon Oberon » So 19. Okt 2014, 16:15

eigtl immer schleifen, aber hier auch so als etwas schwerere Schlacke zu erkennen ;)
Kruste zu hart aufgeblubbert !
u auch solch große Blasen im Inneren haben Mets mit ähnlicher Struktur eher nicht :gruebel: ....also weiß nicht genau wie die Struktur großblasiger Mets kommt, weil feht mir, aber sieht auf Bildern anders aus ......u überhaupt deutlich als Schlacke zu erkennen 8-)

mehr Bilder = wohl noch einige typische Unterscheidungsmerkmale mehr
Oberon Offline

Benutzeravatar
Spezialist (Rang 6 von 7)
 
Beiträge: 894
Registriert: Fr 30. Mai 2014, 19:11

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon Naturbursche88 » So 19. Okt 2014, 19:51

20141019_105224.jpg

20141019_105234.jpg

20141019_105312.jpg

20141019_105401.jpg

So, ich hoffe man erkennt jetzt etwas mehr :)
Lg Rene
Naturbursche88 Offline


Einsteiger (Rang 1 von 7)
 
Beiträge: 4
Registriert: So 19. Okt 2014, 10:11

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon Oberon » So 19. Okt 2014, 20:55

o ja, absolute Prachtschlacke :thumbup
traut sich wer die unterschiedlichen Texturabschnitte fachgerecht anzusprechen ?
mit Entstehungsprozess usw bestimmt Batzen Text :mrgreen:
Oberon Offline

Benutzeravatar
Spezialist (Rang 6 von 7)
 
Beiträge: 894
Registriert: Fr 30. Mai 2014, 19:11

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon Niklot » So 19. Okt 2014, 21:09

Mal ne andere Frage, wo hast du die Schlacke gefunden, grobe Angabe reicht schon.
Wald ist ja klar.

Aus einer Dorfschmiede wird die nicht kommen.
Mal verliert man, mal gewinnen die anderen :-)
Niklot Offline

Benutzeravatar
Experte (höchster Rang)
 
Beiträge: 1571
Registriert: So 22. Jan 2012, 09:27
Wohnort: zu Hause

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon Naturbursche88 » So 19. Okt 2014, 21:33

Nun ja. Also die lag wirklich mitten im Wald. Wo nix ist. Leicht vom Laub bedeckt..
Bin mit dem Fuß gegen gekommen und beim Aufheben viel mir auf wie schwer das teil ist.
In einem Wald bei Wolgast wo eigentlich nicht viel Industrie in der Gegend ist...
Naturbursche88 Offline


Einsteiger (Rang 1 von 7)
 
Beiträge: 4
Registriert: So 19. Okt 2014, 10:11

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon Niklot » So 19. Okt 2014, 21:42

Die hat mit der heutigen Industrie auch nichts zu tun, die da anfallende Schlacke wird weiter verarbeitet und fliegt nicht in Wald zum entsorgen.
Das könnte schon was viel älteres sein,als die Menschen noch in Lehmöfen Eisen gewannen.
Sonst gab es nichts auffälliges in der Nähe?
Mal verliert man, mal gewinnen die anderen :-)
Niklot Offline

Benutzeravatar
Experte (höchster Rang)
 
Beiträge: 1571
Registriert: So 22. Jan 2012, 09:27
Wohnort: zu Hause

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon Oberon » So 19. Okt 2014, 21:50

die Rennofenschlacken/Schwammeisen/Kompaktluppen wohl kaum später als Wende Früh/Hochmittelalter .......eher Früh
weiß nicht wie in spätwendischer Zeit so Handelsaufkommen, aber etwas weiter nördlich versorgt Haithabu umliegende Gegend bereits seit glaub 9 Jhdt mit weiterverarbeiteten Roheisen aus Schweden

in MeckPom wohl auch spätestens mit sächsischer Landnahme u Aufblühen der Ostseestädte, Schluss mit Lokalverhüttung
Oberon Offline

Benutzeravatar
Spezialist (Rang 6 von 7)
 
Beiträge: 894
Registriert: Fr 30. Mai 2014, 19:11

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon Naturbursche88 » Mo 20. Okt 2014, 07:42

Hmm auffällig war nichts weiter. Lag auf nem Berg, an dem unten rum ein kleiner Bach fließt. Und der Rest... Wald eben.. :roll:

Muss mir wohl doch mal nen Wunsch erfüllen und nen Detektor besorgen. . Dann kann man die Gegend etwas genauer unter die Lupe nehmen :)

Vielen Dank für eure Mühe

Rene
Naturbursche88 Offline


Einsteiger (Rang 1 von 7)
 
Beiträge: 4
Registriert: So 19. Okt 2014, 10:11

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!

Beitragvon Bulli829 » Di 22. Mai 2018, 21:44

Hallo, ich schreibe hier nur um meine 25 Beiträge voll zu bekommen und das Forum ganz zu nutzten.
Bulli829 Offline


Mitglied (Rang 2 von 7)
 
Beiträge: 31
Registriert: Di 22. Mai 2018, 20:36

Information


Diese Werbeanzeige verschwindet nach Forenanmeldung!



  • Information

Ausrüstung - Metalldetektor EuroTek PRO (LTE)


Eurotek PRO (LTE), das Euro steht für Europa, daher ein europäisches und kein an amerikanischen Münzen ausgerichtetes Leitwertsystem, Tiefenanzeige in Zentimeter anstatt in amerikanischen Inch. Besonders störfest gegenüber den Mobilfunknetzen, insbesondere gegenüber LTE!

Der Eurotek PRO (LTE) ist ein qualitativ hochwertiger Metalldetektor zu einem fast unschlagbar günstigen Preis. Die Metallsonde verfügt über eine für diese Preisklasse gute Tiefenleistung sowie ausgefeilte Technik zur Erkennung des im Boden befindlichen Objekts. Der schnelle Prozessor ermöglicht eine hohe Signalverarbeitungsgeschwindigkeit und Signaltrennung bei niedrigem Stromverbrauch.

Leistungsdaten:
- Empfindlichkeit und Diskriminator regelbar
- Erkennen des im Boden befindlichen Metalls mit Hilfe von 100 Leitwertnummern im Display
- Die Tiefe eines Objekts wird im Display angezeigt
- 3 Töne zur akustischen Metallunterscheidung
- Ein "Overload" Alarm Ton warnt von großen Metallen in der Nähe der Spule
- Unerwünschte Metalle (z.B. Nägel, Alufolie) kann man im Disc Mode ausblenden
- Moderner Mikroprozessor zur schnellen Signalverarbeitung
- Pinpointmodus zur exakten Lokalisierung der Lage des Objekts im Boden
- Stabiler Handgriff und 3-teiliges verstellbares Gestänge, Gewicht ca. 1,1 Kg
- 20cm Rundspule ermöglicht eine hohe Kleinteileempfindlichkeit bei guter Suchtiefe
- Wasserdichte Spule für die Suche am Strand oder Badesee
- Frequenz 7,8 kHz, dadurch annähernd gleich hohe Empfindlichkeit auf Gold und Silber
- Kopfhöreranschluß (Lautsprecher wird dann automatisch abgeschaltet)
- Batteriezustandsanzeige im Display ständig zu sehen
- Läuft mit den preiswerten 9V Blockbatterien aus dem Discounter (Betriebszeit ca. 20 bis 25 Stunden)

Die bevorzugten Einstellungen lassen sich speichern und sind dann direkt nach dem Einschalten wieder da!




Zurück zu Meteoriten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast